München - Daniel Bierofka war das Testspiel gegen den VfR Aalen schneller beendet, als erwartet. Nach einer guten Viertelstunde musste der 33-Jährige mit einer blutenden Nase vom Feld, nachdem ihn Schiri Robert Hartmann versehentlich mit dem Ellenbogen im Gesicht getroffen hatte.

Mannschaftsarzt Dr. Willi Widenmayer begleitete den Mittelfeldspieler zum Röntgen in die Klinik. Dabei bestätigte sich der Verdacht des Löwen-Docs: "Bierofka hat einen Nasenbeinbruch, der nicht operiert werden muss. Mit einer Maske kann er im Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern trotzdem auflaufen."

Friend und Wood mit Fieber



Für die 1860-Profis stand am Sonntagvormittag eine regenerative Einheit auf dem Programm. Neben Daniel Bierofka fehlten Rob Friend und Bobby Wood. Nach dem Neuzugang, der bereits seit Freitag mit Fieber im Bett liegt, meldete sich nun der zweite Löwe mit einem grippalen Infekt ab.