Gastspieler Besart Berisha lässt nicht locker und sichert Arminia Bielefeld mit seinem Treffer beim 1:0 gegen Viktoria Pilsen in der 34. Minute den ersten Testspielsieg im Trainingslager.

In der Anfangsphase sahen die rund 220 Zuschauer - davon knapp die Hälfte Arminen - im Stadion der Gemeinde St. Ulrich am Pillersee ein verteiltes Spiel, in dem die Tschechen die erste Gelegenheit besaßen: Eine Direktabnahme aus 18 Metern verfehlte knapp das erstmals wieder von Rowen Fernandez gehütete Tor der Blauen.

Anschließend zog die Elf von Thomas Gerstner die Zügel an und erspielte sich eine Reihe guter Chancen. So war Chris Katongo ein steter Unruheherd. Das Tor machte aber ein anderer. Giovanni Federico setzte Probestürmer Besart Berisha in der 34. Minute sehenswert in Szene, doch der Albaner scheiterte aus kurzer Distanz am Goalie. Postwendend eroberte sich Berisha daraufhin die Kugel zurück und vollendete doch noch zum 1:0 für die Arminen.

Arminia knüpfte in der zweiten Halbzeit an die Leistung der ersten 45 Minuten an und gewann letztlich verdient mit 1:0. Nicht mit dabei war noch Neuzugang Pavel Fort. Der Tscheche, dessen Verpflichtung am Dienstag bekannt gegeben wurde, konnte aufgrund einer fehlenden Spielgenehmigung nicht mitwirken. Der französische Nationalfeiertag verhinderte die Zustellung des nötigen Dokuments.

Bielefeld: Fernandez - Lamey (70. Kirch), Bollmann (46. Mijatovic), Fischer, Feick (65. Santos) - Kauf (85. Kerr) - Delura (55. Kamper), Federico (83. Haeder), Halfar (55. Risgard), Katongo (55. Janjic) - Berisha (60. Sadik)

Tor: 1:0 Berisha (34.)


1. FC Kaiserslautern - FC Schaffhausen 1:2

Der 1. FC Kaiserslautern hat sein sechstes Testspiel in der Saisonvorbereitung verloren. Die Mannschaft von Trainer Marco Kurz unterlag dem Schweizer Zweitligisten FC Schaffhausen mit 1:2.

Kurz testete dabei erneut einen Spieler. Der Kroate Nikola Melnjak lief von Anfang an auf der Linksverteidigerposition auf. Die Innenverteidigung bildeten Mathias Abel und Dario Damjanovic, rechts Florian Dick. Martin Amedick war leicht angeschlagen und trat kürzer. Im Mittelfeld spielte defensiv Neuzugang Georges Mandjeck, etwas offensiver davor Bastian Schulz. Links Danny Fuchs und rechts Sidney Sam – den Sturm bildeten Kai Hesse und Teststürmer Adam Nemec.

Von Anfang an wirkten die Schweizer etwas frischer als der FCK. Den "Roten Teufeln" merkte man die anstrengenden Trainingseinheiten der Vorbereitung an, sie konnten in der Anfangsphase nur wenig Druck entwickeln. Stattdessen schlugen die Schweizer doppelt zu: Zunächst traf Ben Katanha (7.), im Anschluss auch Läng (17.).

Nach der Pause wurde munter durchgewechselt. Und es wurde besser. Der eingewechselte Alexander Bugera bereitete das 1:2 durch Sidney Sam (47.) vor.Der FCK hatte von diesem Zeitpunkt das Heft in der Hand und entwickelte Druck auf das Schaffhausener Gehäuse. Pourie (50.) und Nemec (54.) scheiterten knapp. Der FCK hätte ein Remis verdient, doch der Ausgleichstreffer wollte nicht fallen.

FCK: Sippel – Dick (Müller 76.), Damjanovic, Abel (Bilek 58.), Melnjak (Bugera 34.) – Sam (Akcam 58.), Mandjeck, Schulz, Fuchs (Paljic 58.) - Hesse (Pourie 46.), Nemec

Tore: 0:1 Ben Katanha (7.), 0:2 Läng (17.), 1:2 Sam (47.)


SC Paderborn - KSV Baunatal 5:1

Nach fünf Testspielen ist der SCP in der Vorbereitung weiter ungeschlagen. Beim Hessenligisten KSV Baunatal landeten die Paderborner einen 5:1-Sieg, der nach anfänglichem Geduldspiel am Ende auch höher hätte ausfallen können.

Über eine halbe Stunde lang konnte der engagiert aufspielende und in der Abwehr gut organisierte Gastgeber die Null halten. In der 32. Minute war es dann schließlich Sebastian Schuppan, der den Abwehrriegel knackte.

Schubert zufrieden

Auch wenn es seinem Team nach den Strapazen der vergangenen Woche ein wenig schwer viel, gegen einen aggressiven Gegner ins Spiel zu finden, konnte Andre Schubert mit dem Auftritt beim Hessenligisten zufrieden sein: "Die Jungs absolvieren in dieser Phase der Vorbereitung ein extrem hohes Pensum. Das kann sich natürlich teilweise auch auf den Spielfluss auswirken. Dennoch haben wir fünf Tore erzielt, das Spiel dominiert und hätten bei konsequenter Chancenverwertung auch höher gewinnen können", zog der Coach eine positive Bilanz des Abends.

SCP: Masuch, Schuppan, Klukin, Gonther (46. Strohdiek), Schachten (46. Krecidlo), Brandy (46. Guié-Mien), Alushi (46. Krösche), Zedi, Brückner (46. Daghfous), Manno (60. Heithölter), Krause (45. Güvenisik).

Tore: 1:0 (32.) Schuppan, 2:0 (34.) Zedi, 2:1 (41.), 3:1 (43.) Krause (FE) , 4:1 (83.) Güvenisik, 5:1 (85.) Daghfous