München - Die Erfolgsserie von Drittligist Chemnitzer FC ist gerissen, der Aufstieg in die 2. Bundesliga aber weiter in Reichweite. Am 34. Spieltag verlor das Überraschungsteam aus Sachsen nach zuvor 16 Spielen ohne Niederlage mit 1:3 (1:0) bei Arminia Bielefeld.

Mit 54 Punkten bleibt Chemnitz dennoch als Dritter auf dem Relegationsplatz. Der Rückstand auf das Spitzenduo SV Sandhausen und VfR Aalen beträgt sechs Zähler.

Burghausen klettert



Ronny Garbuschewski (15.) brachte Chemnitz zunächst in Führung. Eric Agyemang (50.), Manuel Hornig (76.) und Sebastian Hille (78.) drehten die Partie zugunsten des früheren Bundesligisten, der nun vier Punkte vor den Abstiegsplätzen liegt.

Hinter Chemnitz verbesserte sich Wacker Burghausen (53) auf Rang vier. Gegen Aufsteiger Preußen Münster feierte die Elf von Trainer Reinhard Stumpf einen 1:0 (1:0)-Heimsieg. Vor rund 3300 Zuschauern in der Wacker-Arena traf Fabian Aupperle (35.).

Nächster Rückschlag für Regensburg



Dagegen musste Mitkonkurrent Jahn Regensburg (51) einen weiteren Rückschlag im Aufstiegskampf hinnehmen. Die Oberpfälzer verloren ihr Heimspiel gegen Kickers Offenbach mit 1:3 (1:1) und fielen auf Rang sechs zurück. Tobias Schweinsteiger (7.), der im Sommer zur zweiten Mannschaft des FC Bayern in die Regionalliga Süd wechselt, hatte Regensburg zunächst in Führung geschossen. Markus Hayer (19., 49.) und Thomas Rathgeber (84.) drehten die Partie zugunsten der Gäste aus Offenbach.

Im Tabellenkeller darf Rot-Weiß Oberhausen (38) weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Bei Darmstadt 98 spielte das Team von Trainer Mario Basler zwar über weite Strecken überlegen, kam aber nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. RWO, das zum achten Mal in Folge ohne Niederlage blieb, liegt als Tabellen-17. einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

In einer weiteren Begegnung bezwang die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart den Tabellenletzten Werder Bremen II mit 1:0 (0:0).