Frankfurt - Das Lazarett des Zweitligisten FSV Frankfurt lichtet sich: Am Montag sind Angreifer Karim Benyamina (Muskelfaserriss) und Defensivspieler Daniel Gordon (Knocheneinblutung Sprunggelenk) wieder ins Training eingestiegen.

"Ich bin froh und glücklich, wieder im Training zu sein. Ich konnte zwei ganze Einheiten mitmachen und das Sprunggelenk vollständig belasten. Jetzt freue ich mich schon auf die nächsten Einheiten", strahlte Gordon. Auch bei Benyamina verlief die Rückkehr ins Training ohne Komplikationen: "Ich verspüre keine Probleme, alles läuft gut."

Christantus an Malaria erkrankt

Ob es jedoch für das Spiel gegen die Zweitvertretung des VfB Stuttgart (Dienstag, 28.06.11, 18 Uhr im Wiesental-Stadion Brackenheim) reicht, ist fraglich. Dort würde Benyamina auf seinen jüngeren Bruder Soufian treffen. "Wichtig ist vor allem, dass ich am ersten Spieltag der Saison fit bin, aber ich freue mich natürlich, meinen Bruder zu sehen."

Nicht mitwirken kann der an Malaria erkrankte Stürmer Macauley Chrisantus, der aus Abuja verlauten ließ: "Ich werde hier mit den notwendigen Medikamenten versorgt. Sobald es mir besser geht, kehre ich nach Frankfurt zurück."