Theoretisch könnte jeder siebte bis achte Besucher mit dem Fahrrad anreisen. Denn vor der Paderborner Benteler-Arena, die ein Fassungsvermögen von 15.000 Zuschauern bietet, wurden alleine 2000 Fahrrad-Parkplätze installiert. Also nur unwesentlich weniger als die 2841 Plätze, die für PKWs an der Arena bereit stehen.

Erst seit Juli 2008 kommen Fans und Spieler in den Genuss von Fußballspielen in der Benteler-Arena, die bis zum 30. Juni 2009 noch paragon arena und danach bis zum 30. Juni 2012 ENERGIETEAM ARENA hieß. Die offizielle Eröffnungsfeier fand am 20. Juli 2008 mit einem Freundschaftsspiel des damaligen Drittligisten SC Paderborn 07 gegen Borussia Dortmund statt.

Beim 2:1-Sieg des BVB war das Stadion mit 15.000 Zuschauern ausverkauft. Vier Tage zuvor hatte Paderborn aber dort schon ein Testspiel gegen Galatasaray Istanbul ausgetragen.

Zweijährige Bauunterbrechung



Eigentlich sollten Eröffnungsfeier und Einweihung der modernen Arena erheblich früher stattfinden. Nach dem ersten Spatenstich durch Bürgermeister Heinz Paus und Landrat Manfred Müller am 12. Juli 2005 war die Fertigstellung des Neubaus an der Paderborner Almeaue mit etwa sechs Monaten veranschlagt.

Doch nach Anwohnerklagen setzte das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen die Baugenehmigung der Stadt Paderborn am 16. November 2005 außer Vollzug, so dass es zu einer zweijährigen Bauunterbrechung kam. Trotz einer erneuten Anwohnerklage wurde ab Dezember 2007 an der Benteler-Arena weitergebaut. Am 30. Juni 2008 wurde das Stadion schließlich vom Generalunternehmer, der Bremer AG, an den SC Paderborn übergeben.

Neues "Wohnzimmer" als Erfolgsgarant



Zum Drittliga-Debut der Benteler-Arena strömten fast 8000 Zuschauer, die Partie gegen Unterhaching am 2. August 2008 musste deshalb mit zehn Minuten Verspätung angepfiffen werden. Letztlich erwies sich das neue "Wohnzimmer" der Paderborner schnell als Erfolgsgarant, denn am Ende der Saison und zwei Relegationsspielen gegen den VfL Osnabrück stand der direkte Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.

Die Vereinsfarbe Blau dominiert das reine Fußballstadion, in dem alle 9200 Steh- und 5800 Sitzplätze überdacht sind. Das Spielfeld ist nach neuesten Bundesliga-Standards mit einer Rasenheizung, einer Beregnungsanlage und Rollrasen ausgestattet.

Früher im Hermann-Löns-Stadion zuhause



Im westlichen Teil des Stadions befindet sich ein dreigeschossiges Gebäude mit einer Fläche von 3.200 m², in dem u. a. die SCP-Geschäftsstelle, die Mannschaftsräume und die VIP-Räume / Gastronomie untergebracht sind.

Bis zum Umzug in die Benteler-Arena war das 1957 eröffnete Hermann-Löns-Stadion das Heimstadion der Paderborner. Das Stadion, das nach dem deutschen Dichter Hermann Löns benannt wurde, umfasst drei Tribünen mit einer Kapazität von etwa 10.000 Plätzen. Davon sind 3.604 Plätze überdachte Sitzplätze, die restlichen sind Stehplätze.