Für zwei Jahre hat Benjamin Lense bei der TuS unterschrieben. Von Hansa Rostock wechselte der gebürtige Hesse nach Koblenz. Im Interview spricht er über seine Ziele bei der TuS.

Lense absolvierte bislang 64 Bundesligaspiele (1 Treffer) und 33 Zweitligapartien (4 Tore). 2004 stieg Benjamin Lense unter Trainer Uwe Rapolder mit Arminia Bielefeld in die Bundesliga auf.

Frage: Herzlich willkommen in Koblenz. Hinter Ihnen liegt der Trainingsauftakt mit der TuS. Welche Eindrücke konnten Sie bislang sammeln?

Benjamnin Lense: Der Trainingsauftakt bei der TuS hat mich positiv überrascht. Ich bin begeistert. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass so viele Fans bei unserem ersten Training dabei sein würden. Außerdem wurde ich bei einem ersten Training auch noch nie so herzlich empfangen. Per Mikrofon wurde ich vorgestellt. Das hat Spaß gemacht. Ich freue mich, dass es wieder los geht. Der Trainingsauftakt war ein schöner Aufgalopp!

Frage: Warum haben Sie sich eigentlich für die TuS entschieden?

Lense: Das Kapitel Rostock ging für mich zu Ende. Über die Gründe möchte ich nicht mehr sprechen. Dieses Thema ist für mich abgehakt. Ich hatte sofort ein gutes Gefühl bei den Gesprächen mit Uwe Rapolder. Er hat mich überzeugt. Ich spüre, dass sich bei der TuS etwas Großes entwickelt und ich habe einfach Lust daran beteiligt zu sein. Der ganze Verein will sich entwickeln, auch sportlich soll es vorangehen und ich möchte meinen Teil dazu leisten.

Frage: Nächste Woche erscheint der neue Spielplan der Saison 2009/10. Gibt es einen Gegner auf den Sie sich besonders freuen. Hansa Rostock vielleicht?

Lense: Mir ist eigentlich egal gegen wen wir spielen. Ich bin immer motiviert. Ob wir gegen Rostock spielen oder Paderborn ist mir egal. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich auf das Derby gegen Kaiserslautern freue. Davon habe ich schon einiges gehört (lacht).