München - Zehn Jahre lang lief Karsten Baumann im Dress des 1. FC Köln auf, bestritt insgesamt 220 Spiele und erzielte neun Tore. Am 20. Spieltag kehrt der 43-Jährige erstmals an alte Wirkungsstätte zurück - als Trainer des FC Erzgebirge Aue.

Während die Gäste aus dem Erzgebirge mit 23 Punkten noch die Abstiegszone im Blick haben müssen, schielt der heimische FC auf höhere Tabellenregionen. Ein Sieg würde die Kölner bis auf drei Punkte an den 1. FC Kaiserslautern heranbringen. Neben dem Duell zwischen den "Geißböcken" und den "Veilchen" kommt es am Samstag noch zum Aufeinandertreffen zwischen dem SC Paderborn und Eintracht Braunschweig. Die "Löwen" wollen in der Benteler-Arena die Tabellenführung verteidigen (beide Partien ab 12:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Der 1. FC Köln fiebert nach der erfolgreichen Vorbereitung dem Wiederbeginn in der Liga entgegen. Sechs Siege in sechs Testspielen und vor allem das 1:0 zum Abschluss gegen den Deutschen Meister Borussia Dortmund nähren beim Tabellenneunten die Hoffnung auf eine erfolgreiche Rückrunde. "Das hier werden wir nicht überbewerten. Aber Selbstvertrauen ist nun vorhanden", sagte Stanislawski, der gegen die Sachsen auf Adil Chihi (Muskelbündel- und Sehnenriss im Oberschenkel) und Kacper Przybylko (Ellbogenbruch) verzichten muss.

Für Karsten Baumann ist die erste Liga-Partie im neuen Jahr eine besondere. "Es ist das erste Mal, dass ich als Gegner nach Köln komme. Es werden viele Freunde im Stadion sein", sagte der Auer Trainer. Zehn Jahre lang trug Baumann das Trikot der Kölner, mit seiner Frau hat er immer noch eine Wohnung in der Metropole am Rhein. Im Duell mit den "Geißböcken" fehlen dem Coach der "Veilchen" Kevin Schlitte (Bauchmuskelzerrung), Tobias Nickenig (Rotsperre), Enrico Kern und Nils Miatke (beide im Aufbautraining).

Nicht weniger besonders wird das Spiel für Kevin Pezzoni, der mit Aue ebenfalls an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Der Defensivspieler der "Veilchen" hatte vergangenes Jahr im September, als er noch in Diensten der Kölner stand, um eine Vertragsauflösung gebeten, der FC hatte dieser Bitte entsprochen. "Ich hatte eine schöne Zeit in Köln", sagte der 23-Jährige, räumte aber auch ein: "Das letzte halbe Jahr muss ich ausklammern. Das war natürlich nicht befriedigend."




Schiedsrichteransetzungen

Nach der guten Vorbereitung mit zuletzt zwei Siegen gegen den FC St. Gallen (4:1) und den VfL Bochum (2:1) sieht Paderborns Trainer Stephan Schmidt seine Mannschaft bestens gerüstet für die Partie gegen den Spitzenreiter, der der Bundesliga mit 44 Punkten aus 19 Spielen schon relativ nahe ist. "Darin liegt der absolute Reiz für uns", verdeutlichte Schmidt. Schon im Hinspiel (2:1 für die Eintracht) war der SCP auf Augenhöhe, konnte die 1:0-Pausenführung aber nicht ins Ziel bringen.

Gegen den Ligaprimus setzt der Coach auf eine stabile Achse, die sich in der Vorbereitung herauskristallisiert hat. Torwart Lukas Kruse, Kapitän Markus Krösche, Sturm-Neuzugang Mahir Saglik und Freistoß-Spezialist Alban Meha sollen "mit Leistung und Persönlichkeit vorangehen". Jens Wemmer (Lauftraining), Manuel Zeitz (Entzündung am Fuß) und Manuel Gulde (Muskelfaserriss) werden dagegen ausfallen.

"Wir werden alles dafür tun, um drei Punkte mitzunehmen. Wir sind froh, dass es wieder losgeht", erklärte Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht. Trotz einer Schwächephase mit vier Niederlagen vor der Winterpause unterschätzt niemand bei den "Löwen" den Auftaktgegner. "Wir messen Paderborn nicht an den vergangenen vier Begegnungen, sondern daran, was sie davor geleistet haben", sagte der 39-Jährige. "Uns erwartet eine spielstarke Mannschaft." Gegen den Tabellenzwölften stehen Lieberknecht Dennis Kruppke (Innenbandanriss im Knie), Björn Kluft (Reha nach Knie-OP), Marcel Correia (Jochbeinbruch) und Kevin Kratz (Trainingsrückstand) nicht zur Verfügung.



Schiedsrichteransetzungen