Köln - Die Sonntagsspiele am 11. Spieltag der 2. Bundesliga haben es in sich! Zwischen dem Karlsruher SC und dem VfB Stuttgart kommt es nach acht Jahren wieder zum badischen Derby. Hannover 96 und die Würzburger Kickers wollen derweil im direkten Vergleich ebenso wie der 1. FC Heidenheim (beim VfL Bochum) den Anschluss an die Tabellenspitze halten. Die Vorschau:

Karlsruher SC – VfB Stuttgart

Festtagsstimmung in Baden! Erstmals seit der Saison 2008/09 kommt es zum Derby zwischen dem Karlsruher SC und dem VfB Stuttgart. Die Rollen sind klar verteilt, schließlich peilt der VfB den direkten Wiederaufstieg an und will mit einem Sieg den Anschluss zu Spitzenreiter Eintracht Braunschweig halten. Stuttgarts Trainer Hannes Wolf weiß, welche Bedeutung das Nachbarschaftsduell für die Fans hat. Seine Spieler fordert er indes auf, nicht zu übertreiben: "Motivation hilft uns, Über-Motivation wird uns aber nicht helfen. Wir sind uns unserer sportlichen Verantwortung bewusst und kennen unsere Aufgabe." Das gilt auch für den KSC, der sich mit einem Sieg vorübergehend ins Mittelfeld der Tabelle absetzen kann.

>>> Karlsruhe - Stuttgart ab 13:15 Uhr im Liveticker

Hannover 96 – Würzburger Kickers

© imago

Dass Bundesliga-Absteiger Hannover 96 und Aufsteiger Würzburger Kickers nach zehn Spielen punktgleich zu einem echten Topspiel gegeneinander antreten würden, war vor der Saison nicht unbedingt zu erwarten. Entsprechend groß ist der Respekt bei den Niedersachsen, die Würzburg nicht unterschätzen wollen. "Uns steht eine schwierige Aufgabe bevor", weiß 96-Coach Daniel Stendel. Die Hannoveraner wollen den Rückenwind vom DFB-Pokal mitnehmen. Unter der Woche gab es in diesem Wettbewerb einen 6:1-Kantersieg gegen Fortuna Düsseldorf. Die Kickers, aktuell wie 96 mit 17 Punkten auf dem Konto, könnten mit einem weiteren Sieg derweil schon nach elf Runden die 20-Punkte-Marke knacken und sich damit über die halbe Miete auf dem Weg zum Klassenerhalt freuen.

>>> Hannover - Würzburg ab 13:15 Uhr im Liveticker

VfL Bochum – 1. FC Heidenheim

Unaufgeregt und mit einem klaren Plan leistet der 1. FC Heidenheim seit Jahren gute Arbeit in der 2. Bundesliga – und spielt in dieser Saison bis dato ganz oben mit. Die Mannschaft von Frank Schmidt hat als einziges Team der Liga erst eine Niederlage in dieser Saison kassiert und kann mit einem weiteren Dreier auf Platz 2 springen. Tabellenregionen, von denen der VfL Bochum aktuell nur träumen kann. Mit drei Siegen, drei Niederlagen und vier Unentschieden steckt der VfL im Mittelfeld der Tabelle fest. Ansprechenden Leistungen folgen zu häufig Aussetzer wie zuletzt das 0:3 gegen den 1. FC Kaiserslautern. So ist für die Bochumer schon früh in der Saison ein Sieg fast Pflicht, um nicht schon früh die Ziele aus den Augen zu verlieren.

>>> Bochum - Heidenheim ab 13:15 Uhr im Liveticker