Bochum - Der VfL Bochum 1848 muss in den nächsten Wochen auf Mimoun Azaouagh verzichten. Der Mittelfeldspieler zog sich beim Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin einen Bänderriss am linken Sprunggelenk zu.

Verläuft die Heilung wie geplant, wird Azaouagh Mitte Mai wieder ins Geschehen eingreifen können. Bei einem Foul von Hertha-Spieler Levan Kobiashvili hatte sich der Mittelfeldspieler verletzt und musste noch vor dem Ende der ersten Halbzeit ausgewechselt werden. Eine Kernspin-Untersuchung bestätigte am Dienstag die erste Diagnose "Bänderriss". "Mimoun wird etwa vier bis sechs Wochen ausfallen", so Mannschaftsarzt Dr. Karl-Heinz Bauer.

Korkmaz und Yahia nur leicht angeschlagen

"Die Verletzung ist natürlich bitter für uns. Mimoun hat zuletzt in Frankfurt oder auch in Aachen gezeigt, dass er jederzeit zu spielentscheidenden Szenen fähig ist. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen, dass er schnell wieder gesund wird. Allerdings wird die Mannschaft auch diesen Ausfall verkraften. Wir haben gute Spieler in unserem Kader, die darauf brennen, in die Bresche zu springen", betont VfL-Trainer Friedhelm Funkel.

Nicht so schlimm wie Azaouagh hat es in dem Montagsspiel gegen die Berliner Ümit Korkmaz und Anthar Yahia erwischt. Beide Spieler klagten anschließend über Blessuren, ihr Einsatz beim nächsten Auswärtsspiel in Ingolstadt am kommenden Freitag, 15. April, ist jedoch nicht ausgeschlossen. Korkmaz erlitt bei einem Zweikampf eine Kapselreizung im Sprunggelenk, Anthar Yahia landete nach einem Kopfballduell unglücklich auf der Ferse, was eine Prellung zur Folge hatte. Beide Spieler sollen im Laufe der Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.