München - 1860-Profi Necat Aygün zog sich am Dienstag, 28. Juni 2011, im Testspiel beim SKN St. Pölten (2:2) bei einem Zusammenprall mit dem Torwart eine schwere Gesichtsschädelfraktur zu.

"Das linke Jochbein ist gebrochen. Zudem hat er einen Einbruch der Kiefer- und Augenhöhle erlitten", teilte Mannschaftsarzt Dr. Willi Widenmayer am Mittwochmorgen die Diagnose mit.

Mindestens acht Wochen Pause

Der Abwehrspieler wurde nach dem Zusammenprall sofort in das Krankenhaus in St. Pölten eingeliefert, wo man eine Computertomographie durchführte. "Necat ist sehr professionell aufgenommen und behandelt worden", lobt Widenmayer. Nach Rücksprache mit den Kollegen aus St. Pölten ist der 31-Jährige transportfähig und wird im Laufe des Mittwochs nach München gebracht.

In der Sana Klinik in Solln ist Dr. Andreas Hoffmann bereits unterrichtet. Der Spezialist für Gesichtschirurgie, der bereits die ehemaligen "Löwen" Mathieu Beda und Michael Hofmann operiert hat, wird den Eingriff persönlich vornehmen. Vor Ort wird er sich noch einmal ein Bild von der Verletzung machen und entscheiden, wann die OP stattfindet.

Necat Aygün, der im Herbst 2005 bereits eine Gesichtsverletzung auf der rechten Seite auskurieren musste, weiß, was auf ihn zukommt. "Er wird mindestens acht Wochen ausfallen und kann danach erst einmal mit einer Schutzmaske trainieren und spielen", so Widenmayer.