Mit einer intensiven Trainingseinheit hat Alemannia Aachen am Montag die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel in Fürth aufgenommen. Zuvor hatte Geschäftsführer Frithjof Kraemer die Spieler offiziell über die Beurlaubung von Sportdirektor Andreas Bornemann unterrichtet und einen Appell an den Kader gerichtet, den Ernst der Lage zu erkennen.

"Wir werden sehen, wie sich die Mannschaft in den nächsten Trainingseinheiten präsentiert", erklärte Coach Michael Krüger, der unmissverständlich klarstellte: "Es geht nicht um einzelne Personen, sondern um die Alemannia. Die Hauptakteure stehen auf dem Platz." Der Trainer begrüßte die teaminterne Aussprache, die für den Abend angesetzt war. "Ich hoffe, dass die Jungs sich gegenseitig die Leviten lesen - knallhart, wie sich das für Männer gehört."

Kapitän Cristian Fiel, der die Zusammenkunft unmittelbar nach dem Ahlen-Spiel angeregt hatte, setzt "viel Hoffnung in unser Gespräch. Wer jetzt nicht weiß, was hier los ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen". Jeder sei aufgefordert, seine Meinung zu äußern und sich an der Diskussion zu beteiligen, um "einen gemeinsamen Weg einzuschlagen".