München - Weiße Weste verloren, Tabellenspitze erobert: Der FC Augsburg hat durch ein 2:2 (1:0) gegen den VfL Osnabrück die Führung in der 2. Bundesliga übernommen. Der FCA profitierte an einem farbigen vierten Spieltag mit zahlreichen Platzverweisen auch vom 0:1 (0:0) des MSV Duisburg bei Erzgebirge Aue.

Während Fortuna Düsseldorf durch ein 1:2 (1:0) gegen 1860 München die vierte Saisonpleite kassierte, feierte Trainer Christian Ziege mit Arminia Bielefeld durch ein 1:0 (0:0) gegen den Tabellenletzten FC Ingolstadt den erhofften Befreiungsschlag. Am Mittwoch muss die Arminia beim VfL Bochum antreten, der nach dem 1:3 bei Rot-Weiß Oberhausen und dem schlechtesten Zweitliga-Start der Clubgeschichte ebenfalls unter Druck steht.

Oehrl trifft spät für Augsburg

Torsten Oehrl (87.) rettete Augsburg zumindest einen Punkt. Michael Thurk, Torschützenkönig der vergangenen Saison, hatte die Gastgeber in der 8. Minute früh in Führung gebracht. Doch Niels Hansen (61.) und Sebastian Tyrala (65.) drehten innerhalb von vier Minuten die Partie. Osnabrücks Konstantin Engel (74.) sah Gelb-Rot. "Wir hatten das Spiel im Griff und es dann verpasst, den Sack zuzumachen. Und dann läuft man einem Rückstand hinterher und weiß nicht warum", sagte Augsburgs Axel Bellinghausen.

In Aue erzielte Jan Hochscheidt (72.) den entscheidenden Treffer und schockte den MSV, der in einer hektischen Schlussphase in Unterzahl agierte. Bruno Soares (78.) und Daniel Reiche (66.) hatten jeweils die Ampelkarte gesehen. Zuvor war bereits Aues Kevin Schlitte (65.) mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden. "Das war nicht schön anzuschauen", sagte MSV-Spielmacher Ivica Grlic selbstkritsch.

Platzverweise bei Düsseldorf und Bielefeld

Düsseldorf profitierte zunächst von einem Eigentor des Münchners Florin Lovin (45.), ehe die Löwen nach der Pause durch einen Doppelpack von Djordje Rakic (49.) und Stefan Buck (52.) für die Wende sorgten. Zu allem Überfluss sah Fortunen-Kapitän Andreas Lambertz in der Nachspielzeit wegen einer Notbremse die Rote Karte.

In Bielefeld sorgte Sebastian Heidinger (65.) mit seinem Treffer für große Erleichterung - auch bei Ziege. "Wir haben kaum Chancen zugelassen. Das Team hat das umgesetzt, was ich ihm mitgegeben habe", sagte Ziege. Für Unmut beim Coach sorgte Morike Sako, der nach einer Tätlichkeit in der Schlussphase die Rote Karte sah.

Dritter Sieg für RWO

On Oberhausen hatte der Algerier Anthar Yahia (45.) die RWO-Führung durch Moses Lamidi (12.) zunächst ausgeglichen, doch Mario Klinger (79.) und Mike Terranova (83.) bescherten den Gastgebern im kleinen Revierderby mit einem späten Doppelschlag den dritten Saisonsieg.

Den Sprung in die obere Tabellenhälfte schaffte der Karlsruher SC durch ein 2:1 gegen den SC Paderborn. Alexander Iashvili sorgte mit einem verwandelten Last-Minute-Foulelfmeter für den Sieg.

Kolk zum Ausgleich in Berlin

Bereits am Freitag gewann die SpVgg Greuther Fürth gegen den FSV Frankfurt mit 1:0 (1:0). Hertha BSC kam im Stadtderby gegen Union nach einem späten Ausgleich nur zu einem 1:1 (1:0). Energie Cottbus blieb in der Erfolgsspur und setzte sich nach 1:2-Rückstand noch mit 3:2 (1:1) bei Alemannia Aachen durch.

In Berlin verschenkte die Hertha im ersten Pflichtspiel gegen Union den Sprung an die Tabellenspitze. Nach der frühen Führung von Peter Niemeyer (2.) sicherte Santi Kolk (82.) den noch sieglosen Unionern zumindest einen verdienten Achtungserfolg.

In Fürth erzielte Danijel Aleksic das Tor des Tages für das Team des früheren Schalker Eurofighters Mike Büskens. Der 19 Jahre alte serbische Nationalspieler, der bis zum Saisonende vom FC Genua ausgeliehen ist, war in der 45. Minute per Kopf nach einer Flanke von Bernd Nehrig erfolgreich.

Doppelpack von Petersen

Cottbus siegte vier Tage nach dem kuriosen 5:5 gegen den Karlsruher SC dank des überragenden Torjägers Nils Petersen und des Chinesen Jiayi Shao. Petersen erzielte die ersten beiden Treffer (45./77.) in Aachen und hat damit bereits sechs Saisontore auf dem Konto. Der eingewechselte Shao, der das 2:2 mit einem sehenswerten Hackentrick vorbereitet hatte, sicherte mit einem ebenso sehenwerten Freistoß aus fast 30 Metern den Sieg.

Die Aachener, die durch Zoltan Stieber (42.) und Marco Höger (46. ) zweimal in Führung gegangen waren, warten dagegen weiter auf den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Peter Hyballa und stecken mit zwei Zählern zunächst im Keller fest.