München - Sieg errungen, Tabellenführung ausgebaut - Herbstmeister FC Augsburg ist mit einem Erfolgserlebnis in die Rückserie der 2. Bundesliga gestartet.

Die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay schlug den FC Ingolstadt am 18. Spieltag 2:0 (1:0) und setzte sich damit weiter von ihren Verfolgern ab. Nur mit einem hohen Sieg bei Rot-Weiß Oberhausen könnte Top-Favorit Hertha BSC Berlin am Montag (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) wieder die Tabellenspitze übernehmen.

Funkel nur mit Ergebnis zufrieden

An Boden im Aufstiegsrennen gewonnen hat auch der MSV Duisburg, der den chronisch auswärtsschwachen VfL Osnabrück nach einer deutlichen Leistungssteigung in der zweiten Halbzeit mit 4:1 (1:1) bezwang. Erfolgreich agierte auch der benachbarte VfL Bochum, das Team von Coach Friedhelm Funkel setzte sich im Duell der ehemaligen Bundesligisten bei 1860 München mit 3:1 (1:0) durch.

Die Zufriedenheit des Bochumer Trainers bezog sich allerdings mehr auf das Ergebnis als auf die Leistung seiner Mannschaft. "Wir haben oft zu unruhig gespielt und mussten dadurch viele unnötige Wege gehen", sagte Funkel.

Für die Gastgeber ist die Spielzeit nach der nicht einkalkulierten Heimniederlage praktisch schon gelaufen. "Wir müssen nun schauen, dass wir die Saison ordentlich zu Ende spielen. Nach oben geht nicht mehr viel, da muss man einfach realistisch sein und von Spiel zu Spiel denken", erklärte Münchens Kapitän Daniel Bierofka.

Union atmet durch

Ein ähnliches Schicksal, allerdings im Kampf um den Klassenerhalt, droht Arminia Bielefeld. Das 1:1 (0:0) vor eigenem Publikum gegen den FSV Frankfurt war ein weiterer bitterer Rückschlag für den Tabellenletzten, zumal Rivale Karlsruher SC mit dem gleichen Ergebnis gegen die Spvgg Greuther Fürth punkten konnte. Die Partie des SC Paderborn bei Erzgebirge Aus fiel der Hochwassersituation zum Opfer und soll am Dienstag (19:00 Uhr) nachgeholt werden.

Raus aus dem unteren Tabellendrittel ist erst einmal Union Berlin. Der Hauptstadtclub rang Alemannia Aachen in einem Kampfspiel mit 2:1 (1:0) nieder. Gästetrainer Peter Hyballa ärgerte sich mächtig über die nach seiner Ansicht völlig überflüssige Niederlage: "Ich bin enttäuscht und auch ein bisschen wütend. Es nervt mich, dass Sachen, die vorher klar angesagt waren, dann im Spiel wieder von der Seitenlinie korrigiert werden müssen."

Überholt in der Tabelle wurden die Aachener von Fortuna Düsseldorf nach deren 3:1 (1:0) gegen Energie Cottbus. "Ein richtig gutes Spiel von der ersten bis zur letzten Minute", sagte Düsseldorfs Trainer Norbert Meier. Cottbus-Torjäger Nils Petersen hingegen, dem der zwölfte Saisontreffer gelang, war restlos bedient: "Ich habe mich noch nie so wenig über ein Zweitliga-Tor gefreut. Unsere Leistung in dieser Begegnung, mehr noch als das Ergebnis, war ein herber Dämpfer."