Köln - Knapp ein Drittel der Saison in der 2. Bundesliga ist vorbei. Aktuell stehen der FC Ingolstadt 04, Fortuna Düsseldorf und der 1. FC Kaiserslautern auf den Aufstiegsrängen bzw. dem Relegationsplatz. Doch in der ausgeglichenen 2. Bundesliga machen sich noch mehr Teams Hoffnungen auf den Sprung in die Bundesliga. Wie groß aber sind ihre Chancen?

bundesliga.de macht den Aufstiegscheck unter den ersten acht Clubs - und hat auch Zweitliga-Legende Willi Landgraf nach seiner Experten-Meinung gefragt. In Teil 2 nehmen wir RB Leipzig, SV Darmstadt 98, SpVgg Greuther Fürth und dem VfL Bochum 1848 unter die Lupe.

RB Leipzig

Die Sachsen sind ein wenig ins Stocken geraten. Nachdem der Aufsteiger in den ersten fünf Spielen ungeschlagen blieb und elf Punkte holte, gab es seitdem nur einen Sieg bei je zwei Niederlagen und zwei Remis. Offensiv zeichnen sich bei RB vor allem die Stürmer aus. 60 Mal schossen sie bereits aufs Tor, einzig die Angreifer von Ingolstadt (76) versuchten es noch öfter. Mit zehn Stürmertoren gehören die Leipziger auch zur Ligaspitze. Toptorjäger ist dabei Yussuf Poulsen, der Däne hat schon sechs Mal getroffen. Zudem ist das Team von Coach Alexander Zorniger mit einer Laufleistung von durchschnittlich 120 Kilometern pro Spiel die lauffreudigste Mannschaft der Liga und stellt mit nur acht Gegentoren die zweitbeste Abwehr.

Das sagt der Experte:

Willi Landgraf: "Eine gut besetzte Mannschaft, die am Anfang auch richtig gut im Rhythmus war. Aber jetzt haben sich die anderen Teams auf sie eingestellt, gegen Leipzig gibt jeder Spieler 200 Prozent. Deshalb glaube ich nicht, dass die Mannschaft unter die ersten drei Teams kommen wird."

SV Darmstadt 98

Ähnlich wie der Mitaufsteiger aus Leipzig, hat auch Darmstadt nach fünf ungeschlagenen Spielen und elf Punkten zum Saisonauftakt zuletzt nur einen Sieg bei zwei Unentschieden und zwei Niederlagen geholt. Dabei kassierten die Lilien in den ersten fünf Spielen drei, in den zweiten fünf Partien acht Gegentore und verloren zuletzt nach vier Heimsiegen erstmals vor eigenem Publikum (1:4 gegen Düsseldorf). Auswärts stehen erst vier Remis bei einer Niederlage zu Buche. Gefährlich ist das Team von Trainer Dirk Schuster vor allem bei Ecken, aus denen bereits fünf Tore resultierten, und in der Luft (sechs Kopfballtore) - beides sind Bestwerte. Herausragend ist hier Abwehrhüne Romain Brégerie (62 Prozent gewonnene Luftduelle), der schon drei Mal per Kopf ins Tor traf. Stürmer Dominik Stroh-Engel war bisher fünf Mal erfolgreich (zweimal per Kopf). In der Defensive ließen die Hessen lediglich sechs Großchancen zu, nur Ingolstadt (5) ist da besser.

Das sagt der Experte:

Willi Landgraf: "Es ist schon außergewöhnlich, wie die Lilien bisher aufgetreten sind. Das Team ist eine Einheit, auch mit den tollen Zuschauern im alten Böllenfalltor. Darmstadt hat mit dem Abstieg nichts zu tun. Das ist schon ein Erfolg. Vom Aufstieg redet wohl keiner."

SpVgg Greuther Fürth

Vier Siege, ein Remis, 13:3 Tore - im Stadion am Laubenweg läuft es für die Kleeblätter bisher fast perfekt. Auswärts geht hingegen für die Schützlinge von Coach Frank Kramer praktisch gar nichts. Bereits drei Mal hat Fürth in der Fremde verloren, hat damit die meisten Niederlagen aller Clubs in den Top 8. Offensiv erwiesen sich die Franken äußerst zielsicher, jeder achte Torschuss ist drin (nur zwei Clubs sind besser), auch das Flügelspiel mit drei Toren nach Flanken funktioniert. Bester Torschütze ist Tom Weilandt mit fünf Treffern. Hinten steht die Abwehr vor allem bei Standards gut, ließ erst einen Gegentreffer nach einem ruhenden Ball zu.

Das sagt der Experte:

Willi Landgraf: "Die Kleeblätter haben sich sicherlich mehr erhofft, wollten weiter oben stehen. Aber sie haben derzeit keine Konstanz und gewinnen ihre Spiele nicht, haben einfach zu wenig Siege auf dem Konto. Ich glaube nicht, dass sie am Ende ganz oben dabei sein werden."

VfL Bochum 1848

Sechs Mal trat der VfL in dieser Saison zuhause an - sechs Mal endete die Partie 1:1. In der Heimtabelle liegen die Bochumer damit auf Rang 16. Auswärts scheint Coach Peter Neururer indes die richtige Taktik gefunden zu haben: Drei Siege, neun Punkte, 12:8 Tore - die ersten drei Partien in der Fremde konnten sich sehen lassen, allerdings gab es zuletzt eine 0:5-Pleite in Heidenheim - die bisher einzige Niederlage in dieser Saison. Bochums Erfolgsgarant heißt Simon Terodde. Der Stürmer traf schon acht Mal, davon sechs Mal auswärts, ist damit aktuell bester Torschütze der 2. Bundesliga. Zuletzt ging er allerdings vier Spiele lang leer aus. Mit 18 Treffern stellen die Westfalen die drittbeste Offensive, erspielten sich zudem die drittmeisten Großchancen aller Clubs (18) und erzielten die meisten Weitschusstore (6). Effizient sind sie dabei vor allem in den ersten und den letzten 15 Minuten - vier Mal trafen sie in der Anfangs-, fünf Mal in der Schlussviertelstunde.

Das sagt der Experte:

Willi Landgraf: "Schade, dass der VfL seine Heimspiele nicht gewonnen hat, sonst wär er jetzt schon unter den ersten drei Teams. Aber die Mannschaft ist gut besetzt, hat eine tolle Moral und schon mehrfach Rückstände gedreht. Wenn der Knoten zuhause platzt, spielt der VfL um den Aufstieg mit."

Von Tobias Schild und Tobias Anding

 

Der Experte

Willi Landgraf kümmert sich heute um den Nachwuchs. Beim FC Schalke 04 trainiert er seit 2010/11 die U15, nachdem er 2009 die U13 übernommen hatte. Als Verteidiger bestritt Landgraf zwischen 1987 und 2006 insgesamt 508 Spiele in der 2. Bundesliga, in denen er 14 Tore erzielte. Er war für Rot-Weiß Essen, FC 08 Homburg, FC Gütersloh und TSV Alemannia Aachen aktiv. Mit seinen 508 Einsätzen ist der ehemalige Rechtsverteidiger Rekordspieler der 2. Bundesliga.

 

Lesen Sie hier Teil 1 des Aufstiegs-Checks