München - Abstiegskampf pur heißt es in zwei der drei Sonntagsspiele in der 2. Bundesliga. Der Tabellenzwölfte VfR Aalen empfängt den Tabellensiebzehnten SV Sandhausen zum Aufsteigerduell und das Tabellenschlusslicht SSV Jahn Regensburg hat den FC Erzgebirge Aue zu Gast, der derzeit auf dem vierzehnten Platz rangiert. Komplettiert wird der Sonntag mit der Begegnung 1. FC Kaiserslautern gegen den FC Ingolstadt 04. Die "Roten Teufel" stehen derzeit auf einem Relegationsplatz, den jedoch auch die "Schanzer" noch im Blick haben.

bundesliga.de blickt auf die drei Sonntagsspiele (ab 13:15 im Live-Ticker/Liga-Radio) und präsentiert die wichtigsten Fakten.

Ein gutes Spiel gemacht, gekämpft, die Marschroute des Trainers umgesetzt, 1:0 in Führung gegangen - am Ende kam der 1. FC Kaiserslautern gegen Eintracht Braunschweig jedoch erneut nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und holte wieder nicht den so sehnsüchtig erwarteten "Dreier". "Wir haben über 90 Minuten ein gutes Spiel abgeliefert, sind dominant aufgetreten und hätten den Sieg verdient gehabt", erklärte FCK-Trainer Franco Foda nach dem Spiel. Nur drei Punkte holten die "Roten Teufel" aus den letzten vier Partien - zu wenig für einen Aufstiegsaspiranten.

Gegen den FC Ingolstadt soll es nun endlich mit den drei Punkten klappen, unangenehm nahe sind die Verfolger dem FCK nämlich wieder auf die Pelle gerückt. Den noch vorhandenen Vorsprung gilt es nun beizubehalten, wenn möglich gar auszubauen. Die Ingolstädter sind jedoch ein sehr unangenehmer Gegner, der auch in der Fremde sehr kompakt auftritt. Erst zwei der zwölf Auswärtsspiele verloren die Oberbayern. Mit Platz zehn stecken die "Schanzer" zwar vermeintlich im Niemandsland der Tabelle fest, kann aber mit einem Sieg am Betzenberg bis auf zwei Punkte an den FCK heranrücken und so im Saisonendspurt vielleicht doch noch in den Kampf um den so begehrten Relegationsplatz eingreifen. Trainer Thomas Oral sieht die Situation jedoch eher nüchtern: " Wir fahren auswärts zu einem der Topfavoriten der Liga, werden aber alles tun, um Punkte zu entführen und einen Großen zu ärgern."

Glaubt man der Statistik, steht einem Heimsieg der Kaiserslauterer jedoch nichts im Wege. Gegen den FCI sind die "Roten Teufel" in ihrer Vereinsgeschichte noch ungeschlagen. In der Saison 2008/2009 siegte der FCK zwei Mal und dieser Saison stand es in der Hinrunde nach 90 Minuten 1:1. Für zwei Ingolstädter wird das Spiel am Betzenberg mit Sicherheit etwas ganz besonderes: Ilian Micanski und Leon Jessen kamen erst im Winter auf Leihbasis aus der Pfalz in die Autostadt und sind gegen ihren alten Verein wohl besonders motiviert.

Bei Kaiserslautern fehlen Enis Alushi, Chadli Amri, Alexander Baumjohann und Steven Zellner. Der FC Ingolstadt kann hingegen personell aus dem Vollen schöpfen.



Schiedsrichteransetzungen

Der VfR Aalen ist mit Sicherheit eine der Überraschungen der Saison. In der Hinrunde sammelte der Aufsteiger aus Baden Württemberg starke 25 Punkte und stand zum Jahreswechsel gemeinsam mit dem TSV 1860 München auf Platz fünf der Tabelle. Auch das Jahr 2013 begann für die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl mit einem 1:0-Erfolg beim 1. FC Kaiserslautern, doch seit dem Erfolg bei den Pfälzern läuft es nicht mehr rund: In den darauffolgenden sechs Partien holte das Team lediglich drei Punkte und fiel so bis auf den zwölften Platz zurück. Um in dieser Spielzeit - nach der tollen Hinserie - mit dem Klassenerhalt endgültig nichts mehr zu tun zu haben, soll nun im Baden-Württemberg-Derby gegen den SV Sandhausen ein Sieg her.

Der Abwärtstrend beim VfR ist auch SV Sandhausen-Coach Hans-Jürgen Boysen nicht entgangen: "Wir haben unseren Gegner mehrmals beobachtet und sind bestens informiert, mit welchen Problemen die Überraschungself momentan zu kämpfen hat. Wir wollen versuchen, dass der bisherige Trend anhält." Der Trainer ergänzte jedoch, dass die Konzentration ausschließlich auf der eigenen Leistung liege und nicht bei der des Gegners. Für den Tabellenvorletzten Sandhausen zählen im Derby nur drei Punkte, ansonsten rückt das rettende Ufer und auch der Relegationsplatz langsam in weite Ferne.

In der Hinrunde gewann Sandhausen zuhause gegen Aalen durch ein Tor von Kingsley Onuegbu mit 1:0. Das in der Rückrunde zu wiederholen wird jedoch wohl ein hartes Stück Arbeit, denn in den vergangenen vier Duellen gelang der jeweiligen Gastmannschaft nie ein Tor. Zudem hat der VfR mit Marcel Reichwein einen Stürmer in ihren Reihen, der den SV besonders gut in Erinnerung hat: In der vergangenen Saison erzielte der 27-Jährige - noch im Trikot seines ehemaligen Arbeitgebers Rot-Weiß Erfurt - beim 4:2-Sieg alle Tore seiner Mannschaft.

Der VfR Aalen muss gegen Sandhausen auf die gesperrten Jürgen Mössmer und Tim Kister, den weiterhin verletzten Enrico Valentini und den unter der Woche erkrankten Cidimar verzichten. Beim SV fehlen Sören Halfar, Ole Kittner, David Blacha, Kristjan Gilbo, Simon Tüting und Regis Dorn.



Schiedsrichteransetzungen

Für den SSV Jahn Regensburg ist das Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue die vermeintlich letzte Chance, um noch einmal Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen oder wenigstens dem Relegationsplatz herzustellen. Erst 17 Punkte sammelte der SSV in der laufenden Spielzeit und hat mittlerweile schon sieben Punkte Rückstand auf Dynamo Dresden auf Platz 16. Spielerisch und kämpferisch kann die Mannschaft mit jedem Team der Liga mithalten - einzig die Ergebnisse stimmen nicht. Auch am letzten Wochenende beim Spiel beim FC St. Pauli war das Team durchaus ebenbürtig. "Natürlich wollen wir an die Leistung der letzten Spiele anknüpfen, wichtiger ist aber, dass wir endlich die Punkte behalten. Nur mit guten Spielen können wir die Klasse nicht halten", erklärt Christian Rahn.

Nach dem 1:0-Sieg im Sachsenderby gegen die SG Dynamo Dresden ist die Stimmung in Aue exzellent. Da kommt ein schwächelnder Gegner wie die Oberpfälzer gerade recht um erneut drei Punkte einzufahren. Wichtig wären diese Punkte für die "Veilchen" allemal, denn mit einem Sieg würde sich das Team ein beruhigendes Polster auf die Abstiegsplätze zulegen. Auch Historisch ist Regensburg ein bedeutender Gegner für die Sachsen. Im August 2003 bestritt der FC Erzgebirge Aue sein erstes Spiel in der 2. Bundesliga überhaupt gegen den SSV Jahn Regensburg. Damals verlor das Team, unter Trainer Gerd Schädlich, durch einen Treffer von Karsten Hutwelker mit 0:1.

Seitdem läuft es jedoch gegen den SSV: Das erste Spiel war bisher das einzige in dem Aue kein eigener Treffer gelang, zudem entschied die Mannschaft vier der letzten fünf Duelle für sich. Auch diesmal soll ein Sieg her und der Schwung aus dem Sachsenderby mitgenommen werden. Aue-Trainer Karsten Baumann warnt jedoch: "Der SSV ist besser als der Tabellenstand aussagt. Ich erwarte einen spielstarken Gegner, der gute Individualisten in seinen Reihen hat." Auch Torwart Martin Männel mahnt: "Die Regensburger werden versuchen, den drohenden K.o. zu verhindern. Wenn in unserer Mannschaft nicht jeder Spieler 100 Prozent abruft, dann wird es mit einem Auswärtssieg nichts werden."

Der Jahn muss gegen Aue auf Sebastian Nachreiner, Tim Erfen, Jonatan Kotzke, Thomas Kurz und Markus Schmarzoch verzichten. Bei den Sachsen fehlen Thomas Paulus, Dominic Rau, Nils Miatke, Enrico Kern und Halil Savran.



Schiedsrichteransetzungen