Stefan Hickl kam letzte Saison in der Regionalliga in zwölf Partien für den FSV Frankfurt zum Einsatz
Stefan Hickl kam letzte Saison in der Regionalliga in zwölf Partien für den FSV Frankfurt zum Einsatz
2. Bundesliga

Aufatmen bei Hickl

Glück im Unglück für Frankfurts Verteidiger Stefan Hickl: Seine Kapselverletzung am linken Knöchel hat sich "nur" als starke Prellung mit Bluterguss herausgestellt.

Das ist das Ergebnis der heutigen Kernspintomographie bei FSV-Mannschaftsarzt Dr. Wolfgang Raussen. Hickl musste aufgrund der Verletzung am Sonntag vom Trainingslager der Schwarz-Blauen in Kaprun (Österreich) abreisen.

"Glück gehabt"

Der Abwehrspieler muss nun vier bis fünf Tage pausieren und Reha-Maßnahmen absolvieren.

"Das ist überragend, da habe ich einmal Glück gehabt. Wenn die Mannschaft aus dem Trainingslager zurückkommt, kann ich gleich ins Training mit einsteigen", äußerte sich der 20-Jährige erleichtert.