Köln - Die 2. Bundesliga geht in den 5. Spieltag. bundesliga.de zeigt, auf welche drei Spieler Sie am kommenden Wochenende besonders achten sollten.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

1) Simon Terodde (VfL Bochum)

Simon Terodde ist die Tor-Versicherung des VfL Bochum. Die Bochumer haben bisher in jedem Spiel der Saison getroffen, woran der Stürmer einen großen Anteil hat: Vier Tore in vier Spielen lautet die aktuelle Quote des 27-Jährigen. Dazu kommt kommt seine Effektivität vor dem gegnerischen Kasten, da Terodde für die vier Treffer lediglich neun Torschüsse benötigte. Damit setzt er bereits in der noch jungen Saison ein großes Ausrufezeichen. In der vergangenen Spielzeit erzielte der Bochumer Stürmer 16 Tore in 33 Zweitligapartien, diese Bilanz könnte er nach dem torhungrigen Start in dieser Saison knacken.

Auch am vergangenen Wochenende schlug er wieder zu und erzielte beim 2:1-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg den zwischenzeitlichen Ausgleich. Terodde beförderte den Ball nach einem Heber von Stefano Celozzi per Kopf zum verdienten 1:1 ins Tor. Der Stürmer ist für die gegnerische Verteidiger nur schwer auszurechnen: Ein Mal traf er per Kopf, einmal mit rechts und zwei Mal mit links. Wenn er auf das Gaspedal steigt, ist er nicht mehr aufzuhalten. Seine zwei Kontertore sind Ligaspitze, Terodde ist damit der schnellste Bochumer in dieser Saison (Maximalgeschwindigkeit 34 km/h). Als Spitzenreiter geht das Team von Gertjan Verbeek in das Spiel gegen den TSV 1860 München am 5. Spieltag. Der Knipser spielte siebenmal in der 2. Bundesliga gegen den TSV 1860 München, holte nur einen Punkt und blieb torlos. Das soll sich mit seiner momentan blendenden Form aber ändern.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

2) Chris Löwe (1. FC Kaiserslautern)

Ein Mann, der Verantwortung übernimmt: Chris Löwe hat sich zu einer echten Größe im Kader des 1. FC Kaiserslautern entwickelt. Löwe ist als Linksverteidiger sehr torgefährlich, im Spiel beim 1. FC Union Berlin bereitete er per Freistoß das 2:2 durch Maurice Deville vor, gegen den SC Paderborn traf er per Elfer zum 1:0-Sieg. Moritz Stoppelkamp foulte den bereits abgedrängten Ruben Jenssen im Strafraum an der Torauslinie und der Außenverteidiger der Roten Teufel verwandelte den folgenden Elfmeter sicher zum Siegtor (15.).

Einzig der VfL Bochum ließ weniger Gegentore zu (2) als Kaiserslautern (3), woran auch der 26-Jährige als Verteidiger einen großen Anteil hat. Er treibt das Spiel von der linken Außenbahn an, war im Schnitt in dieser Saison 78 Mal am Ball (beim FCK nur Markus Karl öfter) und schlug die meisten Flanken aller Pfälzer (neun). Zudem gab er neun Torschüsse ab - unter den Abwehrspielern der 2. Bundesliga hat nur Marcel Halstenberg mehr. Und als wäre das nicht schon genug, gewann er starke 63 Prozent seiner Zweikämpfe. Die Roten Teufel verloren saisonübergreifend nur eins der letzten acht Auswärtsspiele. Auch am 5. Spieltag wollen Chris Löwe und Co. diese Bilanz beim 1. FC Heidenheim fortsetzen.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

3) Andrew Wooten (SV Sandhausen)

Der SV Sandhausen überrascht in der 2. Bundesliga! Trotz des Punktabzugs aufgrund des Verstoßes gegen die Lizensierungsauflagen, steht der SVS momentan mit drei Siegen und einem Unentschieden auf dem fünften Tabellenplatz. Andrew Wooten hat großen Anteil daran, kein Team der 2. Bundesliga erzielte bisher mehr Tore (13). Dazu kommt die momentan beste Tordifferenz der Liga (+9). Nur in den Partien mit Beteiligung des 1. FC Nürnberg fielen mehr Tore (21), als in den Spielen von Sandhausen (17).

Mit fünf Toren in vier Spielen führt Wooten momentan die Torjägerliste der 2. Bundesliga an. Wooten ist der effektivste Spieler der Liga und traf mit acht Torschüssen fünf Mal – phänomenal. Auch der Sandhäuser ist ein sehr flexibeler Offensivspieler, da er zwar im Mittelfeld auf dem Flügel spielt, aber immer wieder gefährlich in den Sechzehner eindringt. Der 25-Jährige traf zwei Mal per Kopf, zwei Mal mit rechts und ein Mal mit links. Am kommenden Spieltag geht es zum Duell nach Freiburg.

Von Patrick Eckholt