Am Mittwochabend haben sechs Teams aus der 2. Bundesliga ihre Form getestet. Die Partien der Zweitligaclubs im Überblick:

Arminia Bielefeld - Passauer Kreisauswahlmannschaft 10:1

Gegen eine Passauer Auswahlmannschaft ließ Arminia Bielefeld nichts anbrennen. Bereits zur Pause führten die "Blauen" durch je zwei Treffer von Abelski und Berisha sowie einem Tor von Lokalmatador und Testspieler Manuel Duhnke (ehemals Bayern München II). Oliver Neuville konnte sich nicht in die Torschützenliste eintragen. Er pausierte aufgrund einer Knieschwellung. Christian Ziege zeigte sich mit dem Ergebnis und dem Auftreten seiner Mannschaft zufrieden: "Obwohl die Jungs müde sind, haben sie den Ball gut laufen lassen, das Tempo hoch gehalten und Fußball gespielt."



FSV Frankfurt - Widzew Lodz 2:3

Der FSV Frankfurt musste sich im letzten Testspiel vor der Abreise ins Trainingslager gegen den polnischen Erstligisten Widzew Lodz mit 2:3 geschlagen geben. Die Tore für den FSV Frankfurt erzielten Marc Gallego und Aziz Bouhaddouz. "Das war ein hervorragender Test gegen einen sehr starken Gegner. Besonders gut gefallen hat mir, dass wir gegen diesen Gegner sehr gut Fußball gespielt haben und der Ball ordentlich zirkulierte. Dieses Spiel wird uns weiterbringen", erklärte FSV-Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen nach der Partie. In der 9. Minute erzielte Piotr Grzelczak die Führung für Lodz. Grzelczak besorgte auch das zweite Tor für Lodz, als er aus abseitsverdächtiger Situation alleine auf das von Michael Langer gehütete FSV-Tor zu. Er umspielte den Torhüter und schob zum 2:0 ein. In der neunten Minute der zweiten Hälfte fiel das dritte Tor für Widzew Lodz, doch danach übernahm der FSV das Kommando. Marc Gallego erzielte nach rund einer Stunde den kuriosen Anschlusstreffer: Seinen Freistoß von der rechten Seite aus gut 30 Metern faustete der polnische Keeper ins eigene Tor. Es folgten Chancen auf beiden Seiten, ein Lattenschuss von Lodz und zwei gute Möglichkeiten für den eingewechselten Aziz Bouhaddouz, der in der 82. Minute das 2:3 markierte. Nach zwei Gelb-Roten Karten beendete der Gast aus Lodz das Spiel mit acht Feldspielern.



Rot-Weiß Oberhausen - SG BOB 14:0

In bester Torlaune präsentierte sich der SC Rot-Weiß Oberhausen beim 14:0 (8:0)-Testspielsieg gegen die SG BOB. Trotz der harten Trainingseinheiten in den Beinen legten die "Kleeblätter" im strömenden Regen ordentlich los und führten schon nach zwanzig Minuen mit 6:0 durch Tore von Petersch, Lamidi (2), Schönfeld (2) und Celik. In der Folge ließ es die Bruns-Elf etwas ruhiger angehen und so ging es nach weiteren Treffern von Schönfeld und Petersch mit 8:0 in die Kabinen. Nach einer Stunde wechselte Trainer Hans-Günter Bruns alle Feldspieler einmal durch. Moses Lamidi, Benjamin Reichert, Ronny König, Yohannes Bahcecioglu und Mike Terranova (2) sorgten für den Endstand.



VfL Bochum - Westfalie Herne 3:1

Auch im vierten Testspiel der Vorbereitung konnte der VfL einen Erfolg verbuchen. Gegen den NRW-Ligisten Westfalia Herne gewann die Elf von Friedhelm Funkel mit 3:1 (2:0). Vor der Pause waren Christoph Dabrowski (8.) und Mirkan Aydin (10.) erfolgreich, nach dem Seitenwechsel traf erneut Dabrowski, diesmal per Elfmeter (56.). Den Schlusspunkt setzte Gürpinar zum 3:1 (86.). "Das war heute ein typisches Vorbereitungsspiel. Wir haben uns viele gute Chance herausgespielt, aber nur einige davon nutzen können. Dennoch: Jedes Spiel bringt uns weiter", sagte Trainer Friedhelm Funkel.



VfL Osnabrück - VfB Oldenburg 2:1

Der VfL Osnabrück hat das erste Testspiel während des Trainingslagers in Bad Zwischenahn für sich entschieden. Gegen den Oberligisten VfB Oldenburg gewann das Team von Karsten Baumann knapp aber verdient mit 2:1 (2:1). Im Stadion des VfL Bad Zwischenahn stellte der VfL zunächst die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich vor 650 Zuschauern eine Reihe guter Tormöglichkeiten. Neuzugang Mamadou Diabang verwertete in der 15. Minute eine Vorlage von Sebastian Tyralla und schob den Ball durch die Beine des Oldenburger Torwarts zum 1:0 in die Maschen. Nach seinem ersten Treffer für den VfL legte Diabang in der 29. Minute nach. Der Oberligist kam durch Kowalczyk zum Anschlusstreffer. Der Kapitän des VfB wurde von Oliver Stang im Strafraum zu Fall gebracht und überwand VfL-Keeper Manuel Riemann anschließend vom Elfmeterpunkt.



1. FC Union Berlin - Köpenicker SC 4:1

Union kam im Derby schwer ins Spiel und wurde von den bissigen und lauffreudigen SC-Spielern sichtlich überrascht. Trotzdem machte sich mit zunehmender Spielzeit die spielerische Klasse bemerkbar und nach gut einer halben Stunde hätte Union nach guten Chancen durch Kolk und Benyamina eigentlich führen müssen. Stattdessen kamen die Köpenicker zu einer Freistoßgelegenheit, nachdem ein Konter nur durch Foul unterbrochen werden konnte. Aus gut 25 Metern setzte die Nummer 10 des KSC, Florian Hermstein, den Ball ins linke obere Eck: Traumtor zur 1:0-Führung des Außenseiters. Es dauerte nur wenige Minuten in der zweiten Hälfte, da fiel der Ausgleich. Torsten Mattuschka war zur Stelle und versenkte den Ball aus Nahdistanz im gegnerischen Tor. Union war nun deutlich bissiger und mit viel Tempo unterwegs. Trotzdem dauerte es bis zur 78. Minute bis die verdiente Führung fiel. Unmittelbar vor dem im Strafraum lauernden Mosquera kam noch ein KSC-Spieler an den Ball und beförderte diesen selbst ins Tor. Kurz danach war es dann doch Mosquera persönlich vorbehalten, auf 3:1 zu erhöhen. Mit einem Schrägschuss ins linke Eck vollendete er eine Traumkombination des Duos Polenz/Quiring. Erneut Polenz war dann auch am vierten Treffer entscheidend beteiligt. Seine Flanke legte Mosquera in der Schlussminute für Savran auf. Der agile Neuzugang erzielte per Fallrückzieher den Endstand.