Nach der Generalprobe ist vor der Saison. Mit einem 2:1 beim dänischen Zweitligisten Naestved BK hat der FC Hansa Rostock sein fast sechswöchiges Vorbereitungsprogramm nach neun Spielen abgeschlossen.

Am Dienstag beginnt der normale Trainings-Rhythmus für die Profis. Im Interview auf der Webseite des Vereins äußerte sich Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf vor dem ersten Pflichtspiel am Sonnabend im DFB-Pokal gegen Holstein Kiel über die Ziele seines Clubs in der anstehenden Saison und den Verlauf der Vorbereitung.

Frage: Herr Pagelsdorf, was dürfen wir in der neuen Saison vom F.C. Hansa erwarten?

Frank Pagelsdorf: Ich habe es seit unserem bitteren Abstieg aus der Bundesliga immer wieder gesagt: Als Absteiger bist du immer ein Kandidat für den Aufstieg. Aber wir sind eine von acht Mannschaften, die um die Aufstiegsplätze in der neuen Saison spielen. Wir haben also viel Arbeit und schwere Aufgaben vor uns, zumal ja nur die ersten beiden Mannschaften direkt aufsteigen und der Drittplatzierte noch in die Relegation mit dem 16. der Bundesliga muss.

Frage: Als die Vorbereitung begann, hatten Sie kurzzeitig bis zu zehn verletzte Spieler. Wie gesund und fit ist Hansa jetzt?

Pagelsdorf: Tatsächlich hatten wir in der ersten Trainingsphase sehr viele verletzte Spieler. Aber die Situation hat sich nach und nach sichtlich entspannt. Mit Ausnahme von Stefan Wächter, der sich ja noch in der letzten Saison verletzte, rechne ich damit, dass ich vor dem Kiel-Spiel in dieser Woche mit allen Spielern planen kann. Das ist auch ein Verdienst unserer medizinischen Abteilung.

Frage: Verlief die Saison-Vorbereitung nach Ihren Wünschen?

Pagelsdorf: Wir haben sehr konzentriert gearbeitet und ein hartes Programm hinter uns. Wir begannen im Bereich Grundlagen-Ausdauer, gingen dann in den Bereich Kraft und Ausdauer über. Danach folgte die Etappe Schnelligkeits-Ausdauer sowie das Vorbereitungsprogramm Grundschnelligkeit. In dieser Woche geht es um die Präzision im Spiel und um taktische Dinge. Wir gehen jetzt jedenfalls in den gewohnten Wochen-Rhythmus.

Frage: Wie waren Sie mit den spielerischen Leistungen zufrieden?

Pagelsdorf: Wir haben viel Wert auf die Offensive gelegt. Die Offensivarbeit in den Vorbereitungsspielen hat mir gut gefallen. Die Mannschaft war bemüht, möglichst viele Tore zu erzielen. In der Defensive, vor allem gegen Werder Bremen, haben wir dagegen zu viele Chancen zugelassen. Da müssen wir weiter arbeiten, um uns zu verbessern.