Offiziell startet die Alemannia am kommenden Montag in die Vorbereitung auf die neue Zweitliga-Saison. Doch schon in den vergangenen Tagen war rund um den Tivoli einiges los. Die Rekonvaleszenten Kevin Kratz und Manuel Junglas waren als Erste zurück auf dem Platz, auch Mirko Casper, Thorsten Stuckmann und David Hohs wurden bereits wieder auf dem Feld gesichtet. "Irgendwann reicht es auch mal mit Urlaub", sagte etwa Mirko Casper.

Die ersten Wochen der Vorbereitung hat das Trainerteam bereits durchgeplant. Am Montag bittet der neue Coach Peter Hyballa zunächst zum fast schon obligatorischen Laktattest. Um 9 Uhr trifft sich das Team am Tivoli, ab 10 Uhr dreht die erste Gruppe im Waldstadion ihre Runden und lässt sich anschließend Blut abzapfen. Eintöniges Laufen durch den Wald wird ansonsten kein Bestandteil des Trainingsplanes sein. "Wir wollen uns die Dinge auf dem Platz erarbeiten", sagt Hyballa. Und das beginnt am Montagnachmittag um 15 Uhr, wenn der Kader erstmals auf dem Trainingsplatz am Tivoli stehen wird.

Auch am Drumherum wurde kräftig gearbeitet. Die Spieler ziehen sich zwar immer noch am alten Tivoli um, Kabine und Funktionsräume wurden aber einer Generalreinigung unterzogen. Einige kosmetische Reparaturen wurden durchgeführt, neben dem Eingang zum Lizenzspielertrakt prangt das riesige neue Wappen. Auch in der Geschäftsstelle ließ Sportdirektor Erik Meijer einige Veränderungen vornehmen. Ein neues, deutlich größeres Büro für das Trainerteam wurde eingerichtet, dafür fällt der Konferenzraum jetzt etwas kleiner aus.

Für die Mannschaft stehen Dienstag und Mittwoch weitere Leistungstests und Untersuchungen auf dem Programm, trainiert wird jeweils nachmittags um 15 Uhr. Am Donnerstag sind zwei Einheiten (10 und 15 Uhr) angesetzt.