Cottbus - Freud und Leid lagen am Mittwoch beim Training des FC Energie Cottbus wieder dicht beieinander. Während Leonardo Bittencourt und Daniel Ziebig Fortschritte machen, mussten Daniel Adlung und Clemens Fandrich passen.

Adlung plagt sich seit Dienstag mit einer Muskelverhärtung im Oberschenkel und begab sich nach Rücksprache mit den Physiotherapeuten des FCE in ärztliche Behandlung. Fandrich war tags zuvor umgeknickt und unterzieht sich am Donnerstag mit lädiertem Sprunggelenk einer MRT-Untersuchung.

Brzenska setzt Reha fort

Voll im Einsatz waren dagegen trotz ihrer Blessuren aus dem Heimspiel gegen Frankfurt Marc Kruska, Uwe Hünemeier und Christopher Schorch. Auch Daniel Ziebig absolvierte das volle Programm, das zuletzt geschwollene Knie zeigte erfreulicherweise keine Reaktion. Leo Bittencourt reihte sich nach fast zehntägiger Pause beim Aufwärmen ins Kreisspiel ein, widmete sich anschließend jedoch individuellen Übungen und Hürden. Wie bereits am Dienstag absolvierte mit Maximilian Philipp ein Talent aus der U 19 das Vormittagstraining bei den Profis mit.

Unterdessen setzt Markus Brzenska seine Reha in dieser Woche in Cottbus fort. Der Abwehrspieler des FC Energie konnte nach seiner Operation an der gerissenen Achillessehne inzwischen die Krücken beiseite legen.