Die Steiermark war für 1860 München in den vergangenen zehn Tagen ein gutes Pflaster. Denn das Fazit des Trainingslagers in Bad Radkersburg fällt durchweg positiv aus. "Die Spieler waren sehr fleißig und diszipliniert. Ein Lob an die ganze Mannschaft", sagt Chef-Coach Marco Kurz.

Trainiert wurde morgens und nachmittags mit Schwerpunkt Schnellkraft, spielerisches und taktisches Verhalten. Dazu zwei "ordentliche" Testspiele gegen Slavia Sofia und Mladá Boleslav absolviert, bei denen jeweils ein 1:0-Sieg heraussprang. Insgesamt war - im Vergleich zur ersten Vorbereitungsphase - eine klare Weiterentwicklung im spielerischen Bereich zu erkennen.

Optimale Bedingungen

Zufrieden zeigte sich das Trainerteam auch über die Bedingungen in Bad Radkersburg, dem Stadion und der Infrastruktur. "Die Plätze sind selbst nach unseren intensiven Einheiten noch in einem hervorragenden Zustand. Mir hat es auch gefallen, dass die Spieler selbstständig mit dem Rad zur Trainingsanlage fahren konnten. So hat jeder individuell entscheiden können, ob er danach für sich noch ein wenig weiterarbeitet", so Kurz, der das "Hotel im Park" als "optimal" einstuft. Das Fazit des 39-jährigen Chef-Trainers: "Sehr gutes Umfeld, und mit dem Thermalbad gab es auch eine ideale Entspannungsmöglichkeit nach den harten Einheiten."

Kurz sieht nun eine starke Grundlage für die finalen und entscheidenden zwei Wochen in der Vorbereitung gegeben. Der Löwen-Trainer kündigt an: "Ab nächste Woche starten wir voll durch." Dann geht's in München gegen zwei attraktive Testspiel-Gegner: Am Mittwoch, 30. Juli, 19:30 Uhr im Grünwalder Stadion treffen die Löwen auf Zweitliga-Konkurrent 1. FC Kaiserslautern. Und am Sonntag, 3. August, 17 Uhr, auf den Türkischen Meister Galatasaray in der Allianz Arena.