Professor Horst Heinrichs, Präsident des TSV Alemannia Aachen, verzichtet bei der Mitgliederversammlung im Sommer auf eine erneute Kandidatur.

Dies hat Heinrichs heute dem Verwaltungsratsvorsitzenden Hubert Herwartz mitgeteilt. Der Verwaltungsrat, der per Vereinssatzung für die Vorschläge für das Präsidentenamt zuständig ist, hatte sich in seiner letzten Sitzung gegen eine erneute Kandidatur Heinrichs ausgesprochen. "Ich bedaure, dass ich den Weg jetzt nicht mehr fortsetzen kann. Gleichwohl respektiere ich die Entscheidung des Verwaltungsrates, der auf dem Boden der von den Vereinsmitgliedern mitgestalteten Satzung handelt", erklärt Heinrichs.