Mit Cristian Fiel und Lukasz Szukala stehen bei Alemannia Aachen zwei weitere Abgänge zum Saisonende fest. Sportdirektor Erik Meijer informierte die beiden Spieler darüber, dass ihre auslaufenden Verträge bei den "Schwarz-Gelben" nicht verlängert werden.

"Auf Fielos Position im defensiven Mittelfeld haben wir zahlreiche junge Spieler. Dazu kommt mit Thomas Zdebel ein sehr erfahrener Mann, den wir dazugeholt haben. Lukasz ist an Nico Herzig und Seyi Olajengbesi einfach nicht vorbei gekommen. Für ihn ist es wichtig, künftig wieder jedes Wochenende zum Einsatz zu kommen", sagt Meijer. Der Manager kann sich schönere Dinge vorstellen, als "solche Gespräche zu führen. Aber in der momentanen Lage kann man nicht nur populäre Entscheidungen treffen".

Meijer: "Fiel ist sicherlich ein Härtefall"

Mit "Fielo" verlässt einer der dienstältesten Profis die Alemannia. Der Linksfuß bestritt bisher 175 Meisterschaftsspiele für die "Schwarz-Gelben". Dabei erzielte der 30-Jährige zwölf Tore. Zunächst wurde der Spanier im offensiven Mittelfeld eingesetzt, ehe er im Laufe der Zeit in seine Lieblingsrolle zentral vor der Abwehr schlüpfte. "Ich schätze Fielo sehr, denn ich habe als Spieler noch neben ihm in der Kabine gesessen. Er ist sicherlich ein Härtefall bei dem Umbruch, den wir im Sommer hier bei der Alemannia vornehmen", erklärt Meijer.

Szukala kam im Sommer 2008 vom TSV 1860 München nach Aachen. Nach 18 Einsätzen im ersten Jahr bringt es der lange Innenverteidiger in der aktuellen Spielzeit bislang auf acht Einsätze, davon vier von Beginn an.

Neben Fiel und Szukala werden auch Szilárd Nemeth, Patrick Milchraum, Jérôme Polenz und Faton Popova die Alemannia im Sommer verlassen. Bei Thomas Stehle, Abdul Özgen und Andreas Lasnik ist noch keine Entscheidung über ihre Zukunft gefallen. Mit Benjamin Auer befindet sich der Club bekanntlich in Verhandlungen über eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages.