Köln - Der erste Aufstieg der Vereinsgeschichte, dramatischer Abstiegskampf: Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte Statistiken - diese 5 Dinge sollten Sie sich über den 33. Spieltag auf jeden Fall merken.

1) Aufstieg und Meisterschaft perfekt

Herzlichen Glückwunsch! Dem FC Ingolstadt ist der Aufstieg nach dem 2:1-Erfolg gegen RB Leipzig nicht mehr zu nehmen. Die Schanzer sind damit der 54. Bundesligist der Historie. Dadurch, dass der FCI zudem bereits die Zweitliga-Meisterschaft sicher in der Tasche hat, wurde dem Team von Trainer Ralph Hasenhüttl auch schon die Schale übergeben. Mit dem dritten Matchball haben die Ingolstädter den ersten Aufstieg in der Vereinsgeschichte besiegelt.

2) Kommt der 1. FC Kaiserslautern nochmal ran?

Der 1. FC Kaiserslautern holte aus den letzten drei Spielen nur einen Punkt und steht vor dem Saisonfinale erstmals seit drei Monaten nicht in den Top Drei. Damit haben die Roten Teufel den Aufstieg nicht mehr in der eigenen Hand. Am letzten Spieltag dieser Saison trifft das Team von Kosta Runjaić auf den FC Ingolstadt. Die Lauterer müssen damit auf Schützenhilfe vom SV Darmstadt 98 und dem Karlsruher SC hoffen (Überblick: Was wäre, wenn...).

3) Torjäger Rouwen Hennings

Endspurt - diesen Begriff nimmt sich auch Rouwen Hennings zu Herzen. Nach der Hinrunde war der KSC-Stürmer 26. in der Torjägerliste – in der Rückrunde traf er 14 Mal, doppelt so oft wie jeder andere Spieler! Durch diese Quote hat sich der 27-Jährige auf den ersten Platz der Torjäger-Liste geschossen. Am entscheidenen Spieltag um den Aufstieg könnte Hennings den Karlsruher SC somit möglicherweise in die Bundesliga und sich selbst zur Torjägerkanone schießen.

4) Dramatischer Abstiegskampf

Der VfR Aalen steht eigentlich erster Absteiger fest, hofft allerdings bezüglich der Lizenzverstörße noch auf die Entscheidung der DFL Deutschen Fußball Liga. Im Tabellenkeller der 2. Bundesliga belibt es weiterhin spannend (zur Tabelle)! Sechs weitere Teams müssen vor dem Saisonfinale noch zittern. Vor dem entscheidenden Spieltag steht der FC Erzgebirge Aue auf dem vorletzten Platz, der FSV Frankfurt müsste nach jetzigem Stand in die Relegation. Und auch der TSV 1860 München, der FC St. Pauli, die SpVgg Greuther Fürth und der SV Sandhausen sind noch nicht gerettet. Der Wahnsinn im Kampf um den Klassenerhalt geht damit weiter und am Wochenende in die letzte Runde (Wahnsinn im Abstiegskampf).

5) Zuschauer-Rekord

Gemeinsam gegen den Abstieg? 68.500 Zuschauer sorgten in München für die Zweitliga-Rekordkulisse in dieser Saison! Die Unterstützung für die Löwen scheint zu fruchten. Am 33. Spieltag setzte sich der TSV 1860 München mit 2:1 gegen den 1. FC Nürnberg durch und sprang dadurch von einem Abstiges- auf den 15. Platz.

Von Patrick Eckholt