Köln -Ein Knipser, ein Vorbereiter und ein Abstiegsdrama: Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 5 Dinge sollten Sie sich über den 30. Spieltag auf jeden Fall merken.

1) Ingolstadt vor Aufstieg

Der FC Ingolstadt hat bei Union Berlin zwar nur Remis gespielt, steht aber trotzdem unmittelbar vor dem ersten Aufstieg in die Bundesliga. Bereits am Montag könnten die Schanzer die Korken knallen lassen. Voraussetzung dafür ist ein Heimsieg gegen Nürnberg. Außerdem müsste Karlsruhe in Aue verlieren und Damrstadt dürfte gegen Kaiserslautern nicht gewinnen. 

2) Drama im Abstiegskampf

Spannung pur: Die drei Letzten der Tabelle FC Erzgebirge Aue, der FC St. Pauli und VfR Aalen sind mit 28 Zählern alle punktgleich. Auf dieses Trio haben der TSV 1860 München und die SpVgg Greuther Fürth am rettenden Ufer aber auch nur zwei bzw. drei Punkte Vorsprung. Gewonnen hat von diesen fünf Teams am 30. Spieltag übrigens kein einziges.

3) Coltorti folgt Tschauner

Mit seinem Treffer in letzter Sekunde gegen Konkurrent Darmstadt 98 hat Torwart Fabio Coltorti RB Leipzig im Aufstiegsrennen gehalten. Er war der erste Towart seit Philipp Tschauner, der in der 2. Bundesliga ein Tor erzielt hat. Dem Keeper von St. Pauli gelang das zuvor im April 2013 gegen den SC Paderborn.

4) Hennings trifft wie er will

Der Karlsruher SC ist mit dem 2:1-Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth an Darmstadt vorbeigezogen und steht nun auf dem Relegationsplatz für den Bundesliga-Aufstieg. Der absolute Garant der Badener dafür ist derzeit Rouwen Hennings. In den letzten 14 Spielen hat der KSC-Stürmer 14 Mal getroffen und hat alleine zehn der letzten 13 Tore seiner Mannschaft erzielt

5) Der Super-Vorarbeiter

Auch im Spiel gegen Union Berlin glänzte Ingolstadts Spielmacher Pascal Groß mit zwei Torvorlagen. Der Mittelfeldspieler führt damit die Scorerliste der 2. Bundesliga an (22 Punkte) und hat mit nunmehr 15 Torvorlagen sechs Treffer mehr aufgelegt als der zweitbeste Zuarbeiter Marc Schnatterer vom 1. FC Heidenheim.