Köln -Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 5 Dinge sollten Sie sich über den 21. Spieltag der 2. Bundesliga merken.

1) Die Letzten werden die Ersten sein

Der FC Erzgebirge Aue hatte eine eher unbefriedigende zweite Jahreshälfte 2014. Mit nur drei Siegen aus den 19 Spielen überwinterte Aue als Schlusslicht. Die Winterpause hat die Mannschaft von Tomislav Stipic aber genutzt und offenbar sehr hart gearbeitet. Im Jahr 2015 ist Aue mit zwei Siegen und 5:2 Toren das erfolgreichste Team der 2. Bundesliga.

 2) Endlich wieder ein Sieg

Kacper Przybylko erlöst das Kleeblatt. Sein Treffer zum 1:0-Auswärtssieg beim FC St. Pauli (Spielbericht) beendete Greutehr Fürths Negativserien. Dank ihm gab es nach acht Spielen ohne Sieg und sechs Partien ohne Tor endlich wieder einen Dreier für die Fürther.

3) Ungewohnte Niederlage

Ebenfalls außergewöhnlich, aber genau andersherum als bei Fürth endete der 21. Spieltag für Spitzenreiter FC Ingolstadt. Die Schanzer kassierten gegen den SV Sandhausen (Spielbericht) die erste Heimniederlage der Saison. Der FCI hatte zuletzt im April 2014 zu Hause verloren (1:2 gegen Paderborn). Von den elf Heimspielen gewann Ingolstadt sieben bei drei Remis und liegt nun auf Platz zwei der Heimtabelle hinter dem 1. FC Kaiserslautern.

4) Auswärts so gut wie noch nie

Dem FSV Frankfurt gefällt es in dieser Spielzeit in fremden Stadien ganz besonders gut. Die Mannschaft aus Bornheim feierte in Leipzig (Spielbericht) den sechsten Auswärtssieg der Saison. So erfolgreich war der FSV in der Fremde historisch gesehen noch nie. In keiner Saison haben die Frankfurter mehr Auswärtsspiele gewonnen - und es kommen ja noch ein paar.

5) Zu Hause außer Form

Der FC St. Pauli ist angeknockt. Der Tabellenletzte hat fünf der letzten sechs Heimspiele verloren. Auch wenn die Niederlage gegen Fürth unglücklich war, die Ausbeute zu Hause ist für die Mannschaft vom Kiez ein Problem. Vor allem deswegen, weil St. Pauli auch auswärts noch nie gewinnen konnte.