Berlin - In steifen Briesen wehte der Dezemberwind am Tag vor Heiligabend durch das weihnachtlich geschmückte Stadion An der Alten Försterei. Anlässlich des zwölften Weihnachtssingens des 1. FC Union Berlin begrüßte Stadion- und Pressesprecher Christian Arbeit trotz der Wetterkapriolen 27.500 Gäste zum traditionellen Einstimmen auf Weihnachten im ausverkauften Stadion.

Es dauerte etwas länger bis alle Zuschauer ihren Platz im Stadion, mit tausenden von Kerzenlichtern eine prächtige und stimmungsvolle Kulisse, gefunden hatten. Erwartungsfroh warteten Groß und Klein im Kerzenschein auf die ersten weihnachtlichen Klänge.

90-minütiges Spektakel bei Kerzenschein

Nach der Begrüßung wurden, wie immer unterstützt durch den Chor des Emmy-Noether-Gymnasiums, die ersten Weihnachtslieder angestimmt. Ergänzt durch das eine oder andere Lied aus dem Fundus des Clubs verstrich die Zeit des fröhlichen Beisammenseins bei Glühwein und Kerzenschein wie im Fluge. Zum Abschied des 90-minütigen Spektakels wurde noch einmal ein donnerndes "Eisern Union" in den Köpenicker Weihnachtshimmel geschmettert.