Köln - Gut sieben Wochen nach dem letzten Relegationsspiel am 25. Mai zwischen dem VfL Bochum und Borussia Mönchengladbach geht es wieder rund auf den Plätzen der 2. Bundesliga. Die lange, enthaltsame Pause und der exklusive Start ohne den "großen Bruder" Bundesliga wird der 2. Bundesliga einen rekordverdächtigen Start bescheren.

Vor dem ersten Anpfiff am Freitag um 18 Uhr bei den zwei Partien des 1. Spieltags Energie Cottbus – Dynamo Dresden und FSV Frankfurt – Union Berlin sprechen viele Fans von der interessantesten 2. Bundesliga seit langen Zeiten.

Zwölf Clubs mit Bundesliga-Vergangenheit

Von Hamburg bis München, von Berlin bis Düsseldorf ist die 2. Bundesliga in allen Himmelsrichtungen und großen Städten vertreten. Zwölf der 18 Teams haben in der Vergangenheit bereits in der Bundesliga gespielt.

Zum Beispiel Cottbus und Dresden, deren Duell am frühen Freitagabend die Saison 2011/12 gebührend einleiten wird. Das Derby der ehemaligen DDR-Oberligaclubs wird wohl vor einem ausverkauften Stadion der Freundschaft stattfinden. Donnerstag wurden letztmals die Kassen am Haupteingang des Stadions geöffnet, am Spieltag bleiben die Kassen geschlossen.

St. Pauli zieht Fans mit nach Lübeck

"Ausverkauft" wird sicherlich auch die SpVgg Greuther Fürth melden können, die Freitag um 20.30 den Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt in der Trollli-Arena empfängt. Bis Mittwochnachmittag waren nur noch etwa 1500 Karten für die Fans der Fürther erhältlich.

Der zweite Absteiger aus der Bundesliga, der FC St. Pauli, kann sich weiterhin auf seine Anhänger verlassen. Für das erste Heimspiel der Hamburger gegen den FC Ingolstadt, das Samstag in Lübeck stattfinden muss, wurden bis Mittwoch schon mehr als 7000 Karten verkauft.

Riesen-Interesse am "Löwenduell" in Braunschweig

Und auch am Sonntag wird der Fußball der 2. Bundesliga Zigtausende Fans in die Stadien ziehen. Besonders beim ehemaligen Deutschen Meister und Aufsteiger Eintracht Braunschweig ist die Vorfreude riesengroß. Zum "Löwenduell" mit 1860 München wird das Eintracht-Stadion prall gefüllt sein, am Donnerstag war nur noch ein Restkontingent an Karten verfügbar.

Euphorie herrscht ebenso im Südwesten der Republik. Zum Familientag des Karlsruher SC am 10. Juli strömten rund 22.000 Fans in den Wildpark. KSC-Präsident Ingo Wellenreuther: "Es herrscht eine positive Stimmung und alle sind heiß auf den Saisonstart. Wir hoffen, dass das Stadion gegen Duisburg voll ist. Die Unterstützung aus der Stadt und der Region ist extrem wichtig für uns."

"Anspannung wächst"

Mit einem weiteren Leckerbissen wird am Montag, 18. Juli der 1. Spieltag der neuen Saison abgerundet. Geheimfavorit Fortuna Düsseldorf empfängt den Mit-Aufstiegsfavoriten VfL Bochum. Auch für dieses traditionsreiche Westduell rechnen die Verantwortlichen mit einer stattlichen Kulisse in der Esprit-Arena.

"Die Anspannung wächst", sagte Bochums Cheftrainer Friedhelm Funkel in dieser Woche. Diese Einschätzung können Hunderttausende Fans nur bestätigen.