Zusammenfassung

  • Weltmeister Kevin Großkreutz schnürt gegen Bielefeld einen Doppelpack

  • Darmstadt dreht ein 1:2 mit drei Toren nach der Pause

  • Die Lilien springen mit dem Heimerfolg auf Rang zwei

Darmstadt - Dank Weltmeister Kevin Großkreutz hat Absteiger Darmstadt 98 seine Position in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga behauptet. Der 29-Jährige traf beim 4:3 (1:2) am Sonntag gegen Arminia Bielefeld doppelt (31. und 64.). Die Lilien bleiben durch ihren vierten Saisonsieg auf Platz zwei.

Das Spiel in Kürze

Andreas Voglsammer (30.) und Fabian Klos (35.) hatten die Gäste von der Alm zweimal in Führung gebracht. Doch Großkreutz und Immanuel Höhn (53.) drehten das Spiel. Zudem traf Artur Sobiech (84.). Bielefeld verkürzte in der Nachspielzeit durch Sören Brandy (90.+3).

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Bundesliga Tippspiel

In der ersten halben Stunde scheuten beide Teams noch das Risiko. Die 15.700 Zuschauer bekamen kaum Strafraumszenen zu sehen. Doch dann ging es schnell: Erst traf Voglsammer nach einer kurz ausgeführten Ecke aus sieben Metern per Direktabnahme, nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff war Großkreutz zur Stelle, als die Bielefelder Abwehr den Ball nicht klären konnte.

"Wir haben erst gar nicht ins Spiel gefunden. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir alles rausgehauen und auch verdient gewonnen. So müssen wir immer spielen." Kevin Großkreutz, SV Darmstadt 98

Klos traf dann per Kopf, der Stürmer setzte sich im Luftduell gegen Höhn und Sandro Sirigu durch. Auch im Anschluss spielten beide Mannschaften offensiv. Darmstadt war dabei aber nach der Pause die deutlich aktivere Mannschaft, gewann nahezu alle wichtigen Zweikämpfe im Mittelfeld und siegte am Ende verdient.

>>> Alle Infos zur Partie #D98DSC im Matchcenter

Oldie but Goldie: Hamit Altintop führte im Darmstädter Mittelfeld klug Regie.
Oldie but Goldie: Hamit Altintop führte im Darmstädter Mittelfeld klug Regie. © imago
Andreas Voglsammer hatte Bieielfeld in Führung gebracht.
Andreas Voglsammer hatte Bieielfeld in Führung gebracht. © imago / Jan Huebner