Dresden - Ausgerechnet im Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue hat Dynamo Dresden den ersten Rückschlag der Saison kassiert. Das Team von Trainer Uwe Neuhaus verlor mit 0:3 (0:1) gegen die Veilchen und verpasste damit den Sprung auf Platz zwei der 2. Bundesliga. Die effizienten Gäste setzten sich mit ihrem zweiten Saisonsieg vorübergehend aus dem Tabellenkeller ab.

Fabio Kaufmann traf mit einem abgefälschten Schuss in der 32. Spielminute zur Führung für Aue. Die Gäste wurden nun immer frecher und setzten sich per Doppelschlag von Simon Skarlatidis (53.) und Pascal Köpke (54.) deutlich ab. Dem Treffer zum 3:0 ging ein klarer Torwartfehler von Marvin Schwäbe voraus, der Stürmer Köpke den Ball direkt in den Fuß spielte.

Doppelschlag der Veilchen

Dynamo startete vor 30.274 Zuschauern selbstsicher in die Partie und hatte durch Pascal Testroet die Chance auf die frühe Führung (2.). Dresden setzte den Rivalen unter Druck, doch der Ertrag blieb aus. Stattdessen kämpfte sich die von Trainer Pawel Dotschew glänzend eingestellte Aue-Elf immer besser in die Partie und verdiente sich die Führung zur Pause.

Nach dem Wechsel wurde Dresden, das in Marco Hartmann und Akaki Gogia noch seine besten Akteure hatte, hektisch. Und die effizienten Auer nahmen die Geschenke der Gastgeber dankend an.

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Bundesliga-Tippspiel

Die Highlights im Spielfilm:

  • 3. Minute: Testroet! Männel!
    Was für ein temporeicher Beginn! Texeira setzt sich auf der rechten Außenbahn durch und spielt die Kugel flach in den Fünfer. Testroet rutscht herein und schließt aus kurzer Distanz ab. Männel macht sich groß und kann den Schuss abwehren. Erste große Torchance - und das in der dritten Minute.
  • 7. Minute: Leichte Eindämmung
    Jetzt bekommen die Gäste die agilen Hausherren mal etwas besser im Griff, sind jetzt einen Tick bissiger in den Zweikämpfen. Das Tempo bleibt weiterhin sehr hoch, vor allem nach Ballgewinnen wird überfallartig umgeschaltet.
  • 11. Minute: Dynamo wieder unterwegs
    Aue wackelt nun wieder gewaltig. Dresden gibt den offensiven Ton an, wieder ist Stefaniak auf links komplett blank durch. Der Standardexperte kann in Ruhe flanken, die Hereingabe wird aber noch entscheidend abgefälscht. Ein Abschluss bleibt aus.
  • 21. Minute: Köpke mit der nächsten Chance
    Auch erspielt sich nun die dritte Chance in Folge! Pascal Köpke nutzt eine flache Hereingabe von Fabio Kaufmann am Elfmeterpunkt. Allerdings springt ihn das Leder bei der Annahme etwas vom Fuß, den folgenden Schuss kann er nur noch halb im Fallen absetzen - dennoch gefährlich!
  • 23. Minute: Dresden beeindruckt
    Vom anfänglichen Powerplay der Hausherren ist kaum noch etwas zu spüren. Aue hat den Dresdenern gerade in den letzten Minuten klar den Schneid abgekauft. Insgesamt hatten beide jetzt ihre gefährlichen Phasen. Ausgeglichenes Derby also.
  • 32. Minute: TOOOOOR für Aue! Kaufmann bringt Aue in Führung
    Das hat sich angedeutet! Fabio Kaufmann zieht auf rechts an, rückt in den Strafraum und schießt die Kugel aus zwölf Metern mit dem Außenrist auf den Kasten. Der Ball wird noch von Mario Kvesic entscheidend abgefällt und schlägt über Schwäbes Kopf im Kasten der Dresdener ein.
  • 53. Minute: TOOOOOR für Aue! Skralatidis mit dem 2:0
    Verdient!  Christian Tiffert führt eine Ecke kurz aus, es folgt die Flanke von Mario Kvesic in den Strafraum. Simon Skarlatidis rückt an den kurzen Fünfer und bugsiert die Kugel Volley mit der Innenseite ins linke untere Eck. 2:0 für Aue!
  • 54. Minute: TOOOOOR für Aue! Köpke erhöht auf 3:0!
    Doppelschlag der Veilchen! SGD-Keeper Marvin Schwäbe leistet sich nach einem Rückpass einen krassen Abspielfehler, spielt Pascal Köpke den Ball in die Füße. Der Stürmer hat nur noch den Dresdener Schlussmann vor sich und schiebt locker aus zehn Metern ins rechte untere Eck ein.
  • 62. Minute: LATTE! Hartmann per Kopf!
    Dynamo gibt sich hier noch lange nicht auf, das entspricht nicht ihrer Mentalität. Nach einer Ecke von links kommt Marco Hartmann aus sechs Metern völlig frei zum Kopfball, wuchtet die Kugel an den Querbalken. Die Gastgeber zeigen eine Reaktion.
  • 85. Minute: Es passiert nicht mehr viel
    Dresden ist bemüht und versucht's auch, aber es kommt offensiv einfach nichts mehr gefährliches bei rum. Aue spielt es runter und hat die 3:0-Führung bisher weiter ganz fest im Griff.

>>> Zum Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken