Zusammenfassung

  • Lupfer, Freistoß, Hacken-Volley: Traumtore entscheiden das Kellerduell

  • Regensburg feiert historisch ersten Sieg gegen Kaiserslautern in der 2. Bundesliga

  • Lautern bleibt Tabellenletzter und wartet nun seit sechs Monaten auf einen Auswärtssieg

Regensburg - Der viermalige deutsche Fußballmeister 1. FC Kaiserslautern bleibt Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga. Die Pfälzer unterlagen im Kellerduell bei Jahn Regensburg 1:3 (2:1). Dem Aufsteiger gelang nach zuletzt vier sieglosen Spielen der Befreiungsschlag.

Sebastian Stolze (10.) brachte die Oberpfälzer in Führung. Einen umstrittenen Foulelfmeter verwandelte Christoph Moritz (14.) zum Ausgleich, indem er den Ball in die Tormitte lupfte und Torwart Philipp Pentke überraschte. Per Freistoß markierte Marvin Knoll (33.) das 2:1 für die Hausherren. Erneut Stolze (49.) traf im Fallen mit dem rechen Absatz zum 3:1. Der SSV Jahn konnte seinen Negativtrend stoppen und sich vom Tabellenende absetzen.

>>> Alle Tore und Highlights zum 12. Spieltag im Liveticker!

Beiden Mannschaften war die Verunsicherung aufgrund der prekären Tabellensituation anzusehen. Selbst nach dem Führungstor bekam Regensburg das Spiel nicht in den Griff. Die Gäste blieben gefährlich.

"Es ist zuletzt nicht alles gut gelaufen. Aber das ist der Geist unserer Mannschaft, dass wir nicht aufgeben und weiter alles geben." Sebastian Stolze

Die Lauterer mit dem neuen Trainer Jeff Strasser kamen allerdings mit einigem Glück zum Ausgleich. Benedikt Saller berührte Leon Guwara im Sechzehnmeterraum nur ganz leicht. Dieser ließ sich mit Verzögerung fallen, Schiedsrichter Arne Aarnink (Nordhorn) entschied auf Strafstoß.

>>> Alle Infos zur Partie #REGFCK im Matchcenter

Mit dem Treffer zum 3:1 war die Partie entschieden. Der SSV Jahn brachte den Vorsprung geschickt über die Zeit, den Gästen aus der Pfalz fiel nicht mehr viel ein, um die Abwehr der Regensburger in Verlegenheit zu bringen.

SID

Das Duell des 15. gegen den 18. der 2. Bundesliga ist hart umkämpft, insgesamt aber sehr fair
Das Duell des 15. gegen den 18. der 2. Bundesliga ist hart umkämpft, insgesamt aber sehr fair