Friedrichshafen - 1860 München gewann den Test während der Länderspielpause gegen den FC Wohlen deutlich mit 7:1 (3:0). Von Beginn an dominierte das Team von Trainer Markus von Ahlen den Tabellenführer der Zweiten Schweizer Liga. Zweimal Tomasov (10. und 30.) und Daylon Claasen (13.) trafen vor der Pause.

Im zweiten Durchgang erzielte der Südafrikaner Claasen (61., 70. und 80.) drei weitere Tore, Marius Wolf traf zum 6:1 (76.). Den Ehrentreffer für das Team von Ciriaco Sforza erzielte Samir Ramizi (68.).

Löwen-Chefcoach musste wegen Länderspielabstellungen auf Rubin Okotie, Valdet Rama, Bobby Wood, Julian Weigl, Maxi Wittek und Martin Angha verzichten. Chris Schindler, Daniel Adlung, Stefan Ortega und Markus Steinhöfer hatten den Weg an den Bodensee nicht mitgemacht. Trotzdem übernahmen die Löwen vom Anpfiff weg das Kommando, hatten in der 5. Minute die erste gute Chance des Spiels, als Marin Tomasov über die linke Seite kam, nach innen zog und mit rechts abschloss, aber aus 15 Metern knapp am langen Eck vorbeizielte (5.). Auf der Gegenseite musste Vitus Eicher sich bei einem Distanzschuss der Schweizer strecken (8.).

Erster Treffer nach 10 Minuten

In der 10. Minute fiel das 1:0. U21-Spieler Fejsal Mulic, der bei den Profis von Beginn an ran durfte, lief von rechts die Strafraumlinie entlang, passte dann auf Leonardo, der ließ die Kugel auf den hinter ihm freistehenden Marin Tomasov passieren, dessen 16-Meter-Schuss schlug ins rechte Tordreieck zur Führung ein. Drei Minuten später erhöhte Daylon Claasen nach einem gelungenen Angriff auf 2:0 (13.).

Der agile Tomasov hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, seine scharfe Hereingabe bugsierte der Südafrikaner am Fünf-Meter-Raum über die Linie. Doch der FC Wohlen blieb gefährlich. Vier Minuten später verhinderte Eicher den Anschlusstreffer gegen Mergim Brahimi, der halbrechts frei vor ihm aufgetaucht war (17.). Ein 23-Meter-Freistoß aus halblinker Position von Yannick Stark strich in der 20. Minute knapp am rechten Pfosten vorbei. Den dritten Löwen-Treffer bereitete nach einer halben Stunde erneut Mulic vor. Mit einem Kopfball spielte er Tomasov am Elfmeterpunkt frei, der mit einem Flachschuss den FCW-Keeper Joel Klassumbua bezwang (30.). Das 3:0 nahmen die Löwen auch mit in die Pause.

60 macht in der 2. Halbzeit weiter Tore

Mulic hatte die erste gute Offensivaktion der 2. Halbzeit. Aus halbrechter Position traf der 2,03-Meter-Riese aber nur das Außennetz (52.). In der 61. Minute traf Claasen mit seinem zweiten Tor zum 4:0. Mulic hatte ihn rechts steil geschickt, im Strafraum schloss es aus spitzem Winkel ab, traf am verdutzten Torhüter Klassumbua vorbei unter die Latte. Der eingewechselte Marius Wolf hatte in der 66. Minute sogar das 5:0 auf dem Fuß. Nachdem er im Strafraum seinen Gegenspieler überlupft hatte, drosch er die Direktabnahme aus neun Metern übers Tor der Eidgenossen. Der Treffer fiel kurz danach auf der anderen Seite. Einen 22-Meter-Freistoß aus halblinker Position zirkelte Samir Ramizi mit rechts über die Mauer, traf zum 1:4 ins linke untere Eck (68.).

Die Antwort folgte prompt. Wolf hatte sich auf der linken Strafraumseite durchgesetzt, legte quer auf Claasen, der am langen Eck aus kurzer Distanz nur noch ins leere Tor einschieben brauchte (70.). Einen 17-Meter-Freistoß von Simon Grether kratzte Eicher in der 74. Minute aus dem rechten Kreuzeck. Korbinian Vollmanns Flanke von der linken Seite nutzte Wolf zum 6:1 (76.). Freistehend im Torraum musste er die Hereingabe mit dem Kopf nur noch eindrücken. In der 80. Minute erhöhte Claasen mit seinem vierten Treffer an diesem Nachmittag sogar auf 7:1. Das war auch der Endstand in einer äußerst einseitigen Partie.

1860 München - FC Wohlen 7:1 (3:0)

1860: 30 Eicher -2 Volz, 3 Wojtkowiak, 25 Kagelmacher, 17 Hertner - 4 Bülow, 8 Leonardo, 29 Stark - 7 Claasen, 36 Mulic, 14 Tomasov
Ersatz: 22 Netolitzky (Tor) - 5 Vallori, 13 Sanchez, 27 Wolf, 33 Vollmann.

Wechsel: Wolf für Tomasov (62.), Vollmann für Leonardo (62.), Vallori für Mulic (75.), Sanchez für Wolf (82.).

Tore: 1:0 Tomasov (10.), 2:0 Claasen (13.), 3:0 Tomasv (30.), 4:0 Claasen (61.), 4:1 Ramizi (68.), 5:1 Claasen (70.), 6:1 Wolf (76.), 7:1 Claasen (80.).
Zuschauer: 300 im Zeppelinstadion in Friedrichshafen.
Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldeorf); Assistenten: Dominik Schaal (Tübingen), Gaetano Falcicchio (Konstanz).