Oberbayern gegen Franken. In der Münchner Allianz Arena steht am Sonntag ein brisantes Duell auf dem Programm, wenn der TSV 1860 München die SpVgg Greuther Fürth zum bayerischen Derby empfängt (So., ab 13:45 Uhr im Live-Ticker und Liga-Radio).

"Wir haben zwei Mal zuhause eine Klatsche bekommen. Da ist noch eine Rechnung offen. Diesmal sind sie fällig", so 1860-Torwart Philipp Tschauner. "Löwen"-Trainer Marco Kurz sprach von einer "guten und konzentrierten Stimmung" vorm Heimspiel gegen Fürth.

Zahlreiche Ausfälle

Trotz der Personalprobleme ist der 39-Jährige optimistisch. "Durch die Ausfälle sind wir gefordert. Die Mannschaft wird noch enger zusammenrücken. Gerade die Spieler aus der zweiten Reihe brennen darauf, ihre Chance zu nutzen."

Verzichten muss Kurz definitiv auf Thorben Hoffmann (Muskelfaserriss), Daniel Bierofka (Bandscheiben-OP), Danny Schwarz (OP am Außenmeninskus), Berkant Göktan (Aufbautraining nach Fuß-OP), Markus Schroth (Aufbautraining nach Knie-OP) und Mustafa Kucukovic (Trainingsrückstand nach OP).

Gäste optimistisch

"Kleeblatt"-Trainer Benno Möhlmann gibt seiner Mannschaft eine klare Marschroute mit auf den Weg. "Unser Ziel ist es, mit einer disziplinierten Defensivarbeit und mit mutigem Offensivspiel uns Chancen und Tore zu erarbeiten und dann haben wir gute Möglichkeiten, in München zu punkten", so der Fußball-Lehrer.

Fraglich sind die Einsätze von Stefan Reisinger und Martin Meichelbeck. Der Stürmer hat sich im Training eine leichte Muskelverletzung zugezogen, der Abwehrspieler hat Probleme mit dem großen Zeh.


MSV Duisburg - FC Ingolstadt

Der MSV Duisburg und der FC Ingolstadt treffen zum ersten Mal aufeinander.

Die Marschrichtung ist auf Seiten der Duisburger klar: "Wir brauchen die drei Punkte. All unsere direkten Konkurrenten spielen gegeneinander, oder haben schwere Auswärtsspiele. Wir können also einen großen Schritt machen. Ingolstadt steht direkt hinter uns und das soll auch so bleiben. Wir spielen voll und ganz auf drei Punkte", so Duisburgs Trainer Rudi Bommer.

Auf Duisburger Seite waren zuletzt noch nicht alle Spieler fit, jedoch befanden sich bis auf Maicon alle im Training. Zum Kader für das Spiel gegen Ingolstadt wird wahrscheinlich Nachwuchs-Stürmer Simon Terodde stoßen.

Ingolstadt mit viel Selbstvertrauen

Die Ingolstädter kommen mit einer breiten Brust nach Duisburg. Zum einen erwischte die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink als Aufsteiger einen guten Start, rangiert nach dem 7. Spieltag auf Rang 7, zum anderen gab auch der 1:0-Testspiel-Erfolg gegen den FC Bayern München weiteres Selbstvertrauen.

"Nach dem Spiel gegen München ist die Mannschaft natürlich in einem Stimmungshoch und das hält auch trotz der Länderspielpause an. Jetzt gilt es aber, sich sehr intensiv auf die Begegnung in Duisburg vorzubereiten", mahnte Ingolstadts Sportlicher Leiter Harald Gärtner die Spieler, sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen.

Verzichten muss Trainer Fink weiterhin auf den Ex-Duisburger Necat Aygün, der aufgrund seiner Probleme im Leistenbereich nur ein leichtes Lauftraining absolvieren kann.


SV Wehen Wiesbaden - FSV Frankfurt

Wehens Trainer Christian Hock fordert nach dem schwachen Saisonstart eine Trotzreaktion von seiner Mannschaft. "Wir wollen nicht nur gewinnen, wir müssen. Wir haben zwei Wochen sehr gut gearbeitet, jeder ist sich nun bewusst, worum es geht. In diesem Spiel werden die Weichen für die nächsten Wochen gestellt. Für uns geht die Saison jetzt neu los. Jetzt sind Typen gefragt, die die Ärmel hochkrempeln und sich nicht entmutigen lassen."

Erwin Koen steht vor seinem Pflichtspieldebüt im SVWW-Dress. Auch Sascha Amstätter, den eine Nasennebenhöhlenentzündung außer Gefecht gesetzt hatte, ist wieder einsatzbereit. Weiterhin fehlt Kristjan Glibo, dem weiterhin die Einblutung im Knöchel zu schaffen macht. Torge Hollmann befindet sich noch im Aufbautraining.

Oral fordert die "alten Tugenden"

"Für Wehen geht es um alles, für uns um viel", bringt FSV Frankfurt-Manager Bernd Reisig die Ausgangssituation vor dem Hessen-Derby auf den Punkt. Team-Chef Tomas Oral fordert von seiner Mannschaft: "Wir müssen die alten Tugenden Kampf, Willensstärke und Leidenschaft an den Tag legen und keinen Ball aufgeben."

Ob die jüngst verpflichteten Mokhtari-Brüder im Kader sind, konnte Oral noch nicht versichern, Oualid wird voraussichtlich noch nicht dabei sein, Youssef könnte es eventuell schaffen.

Die angeschlagenen Spieler Radek Spilacek, Markus Husterer, Marjan Petkovic und Christian Eggert befinden sich wieder im Training, aber ein Einsatz kommt noch nicht in Frage.


FC Augsburg - FC St.Pauli

"Wir sind gut gerüstet, haben im Trainingslager noch einmal konsequent gearbeitet und auch im medizinischen Bereich vieles gemacht. Wir sind in der Lage St. Pauli zu schlagen und das werden wir tun", ist sich Augsburgs Trainer Holger Fach sicher.

Dabei setzt er auf Mittelfeldspieler Michael Thurk, der wieder in die Startelf rücken wird. "Michael wird von Beginn an auf der zentralen Position hinter den Spitzen spielen. Ich bin mir sicher, dass er dort eine überzeugende Leistung bringen wird", sagte Fach auf der Pressekonferenz.

"Richtungsweisende Partie"

"Jeder weiß das dies ein richtungsweisende Partie sein wird", so der 46-Jährige weiter. Verzichten muss Fach auf die Dienste von Abwehrspieler Mark Prettenthaler, der sich im Trainingslager in Miesbach einen Anriss des Kreuzbandes zugezogen hat. Auch Thomas Kläsener steht noch nicht zur Verfügung.

Der FC St. Pauli strebt beim FCA den ersten Auswärtspunkt in der laufenden Spielzeit an. Dabei müssen die "Kiezkicker" ohne Filip Trojan (Grippe) und Morike Sako (Erkältung) auskommen.


FC Hansa Rostock - TuS Koblenz

"Wir wissen, was für ein schwerer Gegner auf uns zukommt", sagte Rostocks Trainer Frank Pagelsdorf. Aber: "Wir sind der Favorit und wollen das Spiel gewinnen", so der Coach weiter.

Gegen TuS Koblenz muss der Hansa-Trainer mit Gledson, Tobias Rathgeb, Stefan Wächter, Regis Dorn und Zafer Yelen fünf Ausfälle verkraften. Auch Enrico Kern verletzte sich im Training.

Der Stürmer erlitt eine Knochenabsplitterung am rechten Daumengelenk, könnte aber mit Manschette spielen. Dagegen rückt Mario Fillinger erstmals nach längerer Verletzungspause wieder in den Kader.

Leidenschaft ist gefragt

TuS-Trainer Uwe Rapolder richtet vor den Partie in Rostock klare Worte an sein Team. "Wir müssen klar im Kopf sein, dürfen uns nicht verstecken und große Leidenschaft zeigen."

Schlechte Nachrichten gibt es unterdessen von Goran Sukalo, der auf Grund seiner muskulären Probleme erneut mit dem Training aussetzen musste und in Rostock nicht zur Verfügung stehen wird. Sukalos Landsmann Matej Mavric ist nach seinem Länderspiel-Ausflug dagegen wieder an Bord.