Berlin - Am 18. Januar empfängt der Landesligist SC Union 06 den 1. FC Union Berlin zu einem Freundschaftsspiel im Berliner Poststadion. Der Eintritt ist frei. Der SC Union 06 bittet jedoch herzlich um Spenden zur Deckung der organisatorischen Kosten des Spiels und darüber hinaus zu Gunsten seiner Jugendabteilung. Der Anstoß der Begegnung erfolgt um 13:00 Uhr.

Auf dem Gelände des Sportparks Poststadion wurden vor kurzem zwei Traglufthallen als Erstaufnahme-Quartiere für Flüchtlinge eingerichtet. Bis zu 300 Menschen finden hier eine Unterkunft, bevor sie Plätze in festen Flüchtlingsquartieren zugewiesen bekommen. Die im Sportpark Poststadion angesiedelten Fußballvereine stehen ihrerseits vor der Herausforderung, gemeinsam mit dem Bezirksamt Mitte den Trainingsbetrieb ihrer Jugendmannschaften zu gewährleisten, da die Traglufthallen sich auf einem Trainingsplatz befinden und dieser vorläufig nicht zur Verfügung steht. Auf Einladung des SC Union 06 tritt der 1. FC Union Berlin unmittelbar vor der Abreise in das Wintertrainingslager ohne Gage zu einem Freundschaftsspiel an, zu dem die Flüchtlinge ebenso wie auch alle anderen Fußballinteressierten herzlich eingeladen sind.

"Fußball begeistert Menschen auf der ganzen Welt und kann sie auch in Berlin zusammenbringen. Wir sind der Einladung gerne gefolgt und freuen uns auf das Spiel. Es wäre schön, wenn viele Berliner und geflüchtete Menschen diesen Nachmittag gemeinsam verbringen", so Nico Schäfer, kaufmännisch-organisatorischer Leiter des 1. FC Union Berlin.

"Auf dem Gelände des Poststadions treffen junge Sportler und Flüchtlinge unmittelbar aufeinander und kommen doch kaum in Kontakt miteinander. Es wäre ein guter Schritt, wenn uns dieses Spiel einander näherbringen könnte. Unser herzlicher Dank gilt dem 1. FC Union Berlin, der ohne Gage mit seiner Profimannschaft antritt", freut sich Harry Ruttke, Ehrenpräsident des SC Union 06 auf die Partie.