Zusammenfassung

  • Dem 1. FC Nürnberg fehlt nur noch ein Sieg zur sicheren Rückkehr in die Bundesliga.
  • Durch das 2:0 gegen Braunschweig ist der Club seit nunmehr sechs Spiel ungeschlagen.
  • Die abstiegsbedrohten Braunschweiger warten dagegen seit nunmehr fünf Partien auf einen Sieg.

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat in der 2. Bundesliga einen großen Schritt in Richtung Aufstieg gemacht. Das Team von Trainer Michael Köllner besiegte zum Abschluss des 32. Spieltages Eintracht Braunschweig 2:0 (1:0) und vergrößerte damit die Abstiegssorgen der Niedersachsen. Bei noch zwei ausstehenden Spielen haben die Nürnberger fünf Zähler Vorsprung auf Holstein Kiel auf Relegationsrang drei.

Ondrej Petrak (45.) brachte Nürnberg in Führung, Kevin Möhwald erhöhte kurz nach Wiederanpfiff für Nürnberg, das obendrein noch von der Zweitliga-Meisterschaft träumen darf. Der Rückstand auf den bereits als Aufsteiger feststehenden Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf (59 Punkte) beträgt zwei Punkte.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Braunschweig bleibt nach fünf Spielen in Serie ohne Sieg auf Platz 14 und hat nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang 16 sowie zwei Zähler auf einen direkten Abstiegsplatz.

"Die Mannschaft hat einen fantastischen Job gemacht, das Publikum auch." Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg)

>>> Was verpasst? #FCNEBS hier im Liveticker nachlesen!

Die Franken spielten von Beginn an zielstrebig nach vorne. Mikael Ishak (10.) und Möhwald (28.) ließen zunächst gute Möglichkeiten liegen. Kurz vor der Halbzeitpause traf Petrak mit einem Flachschuss aus 25 Metern.

Von dem erneuten Rückschlag kurz nach Wiederanpfiff konnten sich die Gäste aus Niedersachsen nicht mehr erholen.

SID

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Nürnbergs Kapitän Behrens im Duell mit Braunschweigs Reichel
Nürnbergs Kapitän Behrens im Duell mit Braunschweigs Reichel
Der starke Werner setzt sich auf dem Flügel immer wieder durch
Der starke Werner setzt sich auf dem Flügel immer wieder durch © gettyimages / Adam Pretty