Zusammenfassung

  • Köln feiert gegen Aue den ersten Heimsieg der Saison.

  • Simon Terodde hat, inklusive DFB-Pokal, sieben Tore in zwei Spielen für Köln erzielt.

  • Fandrichs Traumtor reicht Aue nicht zum Punktgewinn.

Köln - Der 1. FC Köln ist in der 2. Bundesliga angekommen. Gegen den Erzgebirge Aue feierten die Kölner einen hoch verdienten 3:1 (1:1)- Erfolg und setzen sich mit sieben Punkten aus den ersten drei Spielen an der Tabellenspitze fest.

Torjäger Simon Terodde (26./69./89.), der den Vorzug vor dem Kolumbianer Jhon Cordoba erhielt, war dreimal für die Kölner erfolgreich. Clemens Fandrich (29.) war mit einem 25-m-Fernschuss zum zwischenzeitlichen 1:1 erfolgreich und überraschte FC-Keeper Timo Horn.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Wir haben auf den offensiven Positionen sehr viel Qualität. Da komme ich zwangsläufig zu Torchancen und auch Toren. Unser Plan war es, im Heimspiel dominant aufzutreten und das ist uns gelungen Simon Terodde

Der dreimalige deutsche Meister diktierte zwar das Geschehen, konnte jedoch aus seiner Überlegenheit lange Zeit kein Kapital schlagen. Die Sachsen verteidigten geschickt, machten die Räume eng und ließen die Gastgeber vor 50.000 Zuschauern schwer zur Entfaltung kommen.

>>> Etwas verpasst? #KOEAUE im Liveticker nachlesen!

Die Kölner suchten immer wieder Terodde , dieser wurde aber im weiteren Spielverlauf immer besser bewacht. So blieben klaren Chancen Mangelware. Erst, als der FC im zweiten Durchgang mehr Risiko ging, folgten Chancen - und Tore und Terodde.

Wie schon im DFB-Pokal beim BFC Dynamo in Berlin (9:1) vor Wochenfrist war auf den Torjäger Verlass. An der Spree hatte der Terodde sogar viermal getroffen.

>>> Schema, Aufstellungen und Statistiken

Simon Terodde erzielt per Kopf das 1:0 für den 1. FC Köln
Simon Terodde erzielt per Kopf das 1:0 für den 1. FC Köln © imago / Revierfoto
Die Spieler von Erzgebirge Aue bejubeln den zwischenzeitlichen Ausgleich
Die Spieler von Erzgebirge Aue bejubeln den zwischenzeitlichen Ausgleich © imago / Nordphoto