Eisenberg - Drittes Testspiel, dritter Sieg. Am Donnerstag bestritt der 1. FC Kaiserslautern das nächste Freundschaftsspiel der Vorbereitung auf die Saison 2015/16. Gegen den Regionalligisten Kickers Offenbach gewann der FCK vor rund 1.200 Zuschauern deutlich mit 8:0.

Zum dritten Testspiel der Sommervorbereitung traten die Roten Teufel im Eisenberger Waldstadion auf den amtierenden Meister der Regionalliga Südwest, die Kickers Offenbach. Bei sommerlich heißen äußeren Bedingungen trafen die ganz in rot gekleideten Pfälzer auf die ganz in blau angetretenen Hessen.

Der FCK fand gegen den mit einigen Testspielern angetretenen OFC gut ins Spiel und hatte nach fünf Minuten die erste Chance, als Andre Fomitschow aus spitzem Winkel am Keeper scheiterte. 60 Sekunden später machte es der Mann vom linken Flügel besser, nach Zuspiel von Daniel Halfar jagte er die Kugel aus der gleichen Position sehenswert ins lange Eck. Der FCK blieb in der Anfangsphase weiter druckvoll und konnte nach zehn Minuten bereits auf 2:0 erhöhen. Daniel Halfar legte den Ball von der Grundlinie zurück auf den Elfmeterpunkt, wo Stefan Mugosa eiskalt vollstreckte. Auch im Anschluss hatten die Roten Teufel mehr vom Spiel und setzten sich rund um den Kickers-Strafraum fest.

Alexander Ring, Markus Karl und Andre Fomitschow versuchten es aus der zweiten Reihe, blieben beim Abschluss aber ebenso ohne Fortune wie Stefan Mugosa, der nach einem Eckball mit dem Kopf den Kasten knapp verfehlt. Auch Chris Löwe, nach traumhaftem Doppelpass mit Andre Fomitschow, scheiterte an OFC-Tormann Endres. Nach einer halben Stunde klärte Offenbachs Jakob Olthoff in höchster Not und verhinderte das fast schon sichere 3:0. Daniel Halfar hatte Jean Zimmer auf die Reise geschickt, der den mitgelaufenen Stefan Mugosa bediente. In letzter Sekunde rettete das lange Bein des OFC-Verteidigers zur Ecke, bei der Mugosa dann im Anschluss per Kopf am Keeper scheiterte. Fünf Minuten vor der Pause hatte Alexander Ring das 3:0 auf dem Fuß, nach sehenswertem Spielzug klärte Thomas Franke aber für den bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie. So ging es mit dem hochverdienten 2:0 in die Pause.

Sieben Wechsel zur Pause

In der Halbzeit wechselten die Roten Teufel gleich sieben Mal aus. Der FCK blieb weiter im Vorwärtsgang, aber auch der OFC kam zu seiner ersten Chance. Marius Müller kratzte den Ball aber von der Linie. So blieb es beim „zu Null“ und fast im direkten Gegenzug konnten die Roten Teufel sogar auf 3:0 erhöhen. Maurice Deville umkurvte den Offenbacher Schlussmann und schob aus spitzem Winkel ein. Mateusz Klich ließ sich nun ebenfalls nicht bitte und erhöhte wenige Augenblicke später nach Vorarbeit von Lukas Görtler auf 4:0. Auch dieser konnte sich kurz zehn Minuten später in die Torschützenliste eintragen. Nach Zuspiel von Jan-Lucas Dorow traf der Neuzugang zum fünften Tor des Tages. Das halbe Dutzend machte Maurice Deville mit seinem zweiten Treffer voll, Erik Wekesser hatte mit der Brust abgelegt und der luxemburgische Nationalspieler vollendete von kurz hinter der Strafraumgrenze flach ins linke Eck. Nach Dorow-Zuspiel in den freien Raum hatte Deville zudem das 7:0 vor Augen, verpasste das Tor aber um wenige Zentimeter. So war es Erik Wekesser, der eine knappe Viertelstunde vor Spielende auf diesen Spielstand erhöhte. Patrick Ziegler hatte zuvor Jan-Lucas Dorow geschickt, der vom Flügel scharf ins Zentrum vorlegte. Nach Foul an Lukas Görtler im Strafraum behielt Ruben Jenssen vom Elfmeterpunkt die Nerven – 8:0 für den FCK. Gleichzeitig der Schlusspunkt unter einer unterhaltsamen Partie.

Statistik:

FCK: Alomerovic (46. Müller) – Zimmer (61. Oschmann), Vucur (61. Schultz), Heubach (46. Schindele), Löwe (46. Schulze) – Ring (46. Jenssen), Karl (46. Ziegler), Klich (61. Dorow) – Halfar (46. Görtler), Mugosa (46. Deville), Fomitschow (61. Wekesser)
Tore: 1:0 Fomitschow (6.), 2:0 Mugosa (10.), 3:0 Deville (53.), 4:0 Klich (54.), 5:0 Görtler (63.), 6:0 Deville (66.), 7:0 Wekesser (77.), 8:0 Jenssen (80., FE.)
Zuschauer: 1200