Zwölf Spieler fehlen derzeit verletzungsbedingt im Training des 1. FSV Mainz 05. Coach Jörn Andersen ist nicht begeistert: "Das ist schon ein deftiger Haufen an Ausfällen."

Und am Freitag wartet der 1. FC Nürnberg auf die Rheinhessen, ein Mitaufstiegsaspirant und eine nur schwer zu knackende Nuss, immerhin haben die Franken in dieser Saison erst ein Mal zu Hause verloren. Dennoch hat Andersen nur eines im Auge: Die Punkte. "Wir werden nicht die Nerven verlieren", kommentierte der Norweger die Situation im Krankenlager.

Grippe kursiert am Bruchweg

Neben den Langzeitverletzten Daniel Ischdonat, Peter van der Heyden, Christian Demirtas, Marco Rose und Chadli Amri gesellten sich jetzt auch Nikolce Noveski (Zerrung im hinteren Oberschenkel), Daniel Gunkel und Felix Borja (beide Kapselverletzung im Sprunggelenk) zu den Trainingsausfällen mit wenig Chance auf eine Genesung bis zum Spiel gegen den "Club".

Jan Kirchhoff, Markus Feulner, Robert Fleßers und Miroslav Karhan trainieren derzeit ebenfalls nicht aufgrund eines grippalen Infekts. Ob einer der vier am Freitag auflaufen kann, steht noch in den Sternen.