ANZEIGE

Hannover/Wroclaw- Jetzt wird es ernst für Hannover 96. Und wie zum visuellen Beweis der gesteigerten Anspannung stieg Mittelfeldrenner Szabolcs Huszti am Mittwoch mit neuer Kampffrisur in den Flieger, der die "Roten" pünktlich um 10:30 Uhr nach Polen brachte. Beim WKS Slask Wroclaw will die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka am Donnerstag im Playoff-Hinspiel (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) mit aller Macht den Grundstein für neue Erfolge in der Europa League legen.

Und Huszti gab ohne seine gewohnt lange Mähne quasi das Motto für die Reisegruppe aus der niedersächsischen Landeshauptstadt vor: Gegen den polnischen Meister setzt der Bundesligist von Beginn an auf Vollgas-Fußball, um an das überraschend erfolgreiche Europapokal-Abenteuer aus dem vergangenen Jahr anzuknüpfen.

"Die vergangene Saison in der Europa League war von hervorragenden Leistungen und emotionalen Abenden geprägt - daran wollen und werden wir anknüpfen", sagte Präsident Martin Kind vor der Abreise. Aber ein Spaziergang wie zuletzt in der Europa-League-Qualifikation gegen St. Patrick's Athletic aus Irland (3:0, 2:0) oder wie am vergangenen Wochenende im DFB-Pokal beim FC Nöttingen (6:1) erwartet Slomka nicht - im Gegenteil. "Sie sind zwar in der Champions-League-Qualifikation deutlich gescheitert, aber wir sollten gewarnt sein", sagte der 44-Jährige, "es wird nicht einfach, in zwei Spielen gegen den polnischen Meister anzutreten".

"Gibt keine kleinen Gegner mehr"



Wroclaw soll für Hannover der Startpunkt einer erneuten Europa-Tournee werden. Im der vergangenen Saison war für 96 fast schon sensationell erst im Viertelfinale Endstation. Nur der spätere Sieger Atletico Madrid war der Slomka-Elf in zwei Begegnungen überlegen. Durch den unerwarteten Erfolg verzeichnete der einst als "graue Maus der Liga" geltende Club einen Millionengewinn. Dieses Märchen soll nun fortgeschrieben werden.

Gegen den Titelträger aus dem Nachbarlandr, der die Generalprobe zum Auftakt der Meisterschaft bei Widzew Lodz mit 1:2 verlor, ist Hannover Favorit. Besonders in punkto Schnelligkeit und Spiel nach vorne hat 96 Vorteile. Dennoch warnte Kapitän Steven Cherundolo seine Kollegen davor, den Gegner zu unterschätzen: "Wir müssen aufpassen. Es gibt keine kleinen Gegner mehr."


Voraussichtliche Aufstellungen:

WKS Slask Wroclaw: Kelemen - Socha, Grodzicki, Kowalczyk, Wasiluk - Patejuk, Jodlowiec - Cetnarski, Kazmierczak - Voskamp, Elsner

Hannover 96: Zieler - Cherundolo, Haggui, Felipe, Pander - Andreasen, da Silva Pinto - Rausch, Huszti (Stindl) - Schlaudraff, Ya Konan (Abdellaoue)

Schiedsrichter: Tagliavento (Italien)