ANZEIGE

München - Am Freitag ist es endlich wieder soweit. Nach fünf quälend langen Wochen rollt in der Bundesliga wieder der Ball. Und zum Auftakt gibt es mit dem Duell des Tabellendritten Mönchengladbach gegen Spitzenreiter Bayern München gleich einen richtigen Leckerbissen (ab 20 Uhr im Live-Ticker). Um Sie auf das Bundesliga-Comeback einzustimmen, präsentiert bundesliga.de zehn historische Fakten zum Rückrundenstart.

  • Die beste Siegesserie zum Rückrundenstart legte Bayern München in der Saison 2012/13 hin: Nur der Rekordmeister gewann historisch die ersten 14 Spiele einer Rückrunde! In der letzten Saison stoppte erst Borussia Dortmund am 32. Spieltag beim 1:1 die Siegesserie des FCB.

  • Die Bayern spielten 2012/13 die beste Rückserie der Bundesliga-Historie (16 Siege und ein Remis).

  • Ungeschlagen in einer kompletten Rückrunde blieben nur vier Teams, zwei Mal waren es die Bayern: Eintracht Frankfurt 1976/77 (elf Siege, sechs Remis), Bayern München 1986/87 (zwölf Siege, fünf Remis), Borussia Dortmund 2011/12 (15 Siege, zwei Remis) und Bayern 2012/13 (16 Siege, ein Remis). Die aktuelle Hinrunde hat der Rekordmeister bereits unbeschadet überstanden.

  • Den höchsten Sieg zum Rückrundenstart feierte Borussia Mönchengladbach am 7. Januar 1967 (18. Spieltag 1966/67): Gegen Schalke 04 gelang dem Team von Hennes Weisweiler ein 11:0-Erfolg (Tore: Rupp vier, Laumen drei, Heynckes, Netzer je zwei).

  • Die größte Aufholjagd im Meisterrennen legte der VfL Wolfsburg in der Saison 2008/09 hin: Nach der Hinrunde lagen die Niedersachsen nur auf Platz 9 mit je neun Punkten Rückstand auf Hoffenheim und Bayern München. Durch eine starke Rückrunde mit 43 Punkten wurde der VfL noch Meister. 

  • Die beste Aufholjagd im Kampf um den Klassenerhalt legte Eintracht Frankfurt 1999/2000 hin: Die Hessen holten in der Hinserie elf Punkte, in der Rückrunde war die Eintracht mit 30 Punkten dann das drittbeste Team. Trotz zwei Punkten Abzugs feierte Frankfurt mit letztlich 39 Zählern den Klassenerhalt.

  • Die meisten Treffer zum Rückrundenstart fielen 1966/67, es waren 39. Mit alleine elf Toren schlug das 11:0 der Gladbacher gegen Schalke zu Buche.

  • Die wenigsten Treffer zum Rückrundenstart fielen 1999/2000, es waren nur 17 in den neun Spielen. 

  • 2009/10 lag Stuttgart nach der Hinrunde mit nur 16 Punkten auf Rang 15. In der zweiten Saisonhälfte war der VfB dann das beste Team der Bundesliga, holte 39 Punkte (zwei mehr als der damalige Meister Bayern), landete auf dem 6. Rang. Diese Punkte-Steigerung um 23 Zähler ist einmalig in der Bundesliga-Geschichte.

  • Den größten Einbruch erlebte der HSV in der Spielzeit 1966/67. Die Hamburger waren damals nach der Hinrunde noch punktgleich mit dem späteren Meister Braunschweig Zweiter, in der Rückrunde holte der HSV die wenigsten Punkte aller Teams. Dank der guten Hinrunde hielt man als 14. der Abschlusstabelle die Klasse.