ANZEIGE

Seine Diplomarbeit schrieb er übers Walken, der Hund heißt Emma und bei der Bürgermeisterwahl hat er auch eine Stimme erhalten - ohne sich überhaupt zur Wahl gestellt zu haben. Außer als Spieler und Trainer hat er auch eine Karriere beim Fernsehen vorzuweisen. Das sind genug Gründe, um BVB-Trainer Jürgen Klopp einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

bundesliga.de präsentiert Ihnen Interessantes, Kurioses und Wissenswertes aus dem Leben des Ex-Profis und heutigen Erfolgstrainers, der sogar unter die Modeschöpfer gegangen ist. Zehn Dinge, die Sie vielleicht noch nicht wussten...

Fußballerische Karriere

Jürgen Klopp gelangte als Spieler über den SV Glatten, die TuS Ergenzingen, den 1. FC Pforzheim, Eintracht Frankfurt, Viktoria Sindlingen und Rot-Weiss Frankfurt, 1990 zum 1. FSV Mainz 05. Bis 2001 spielte er für die Rheinhessen, vollzog dann im Februar 2001 den direkten Übergang vom Aktiven zum Trainer der Mainzer. In den Jahren 2002 und 2003 verpasste Klopp mit Mainz als Tabellenvierter jeweils knapp den Aufstieg in die Bundesliga. Aber 2004 wurde der historische Weg in die Bundesliga endlich komplettiert. Nach dem Abstieg 2007 versuchte Klopp mit den Rheinessen den direkten Wiederaufstieg, wechselte im Sommer 2008 nach nicht geglückter Mission aber zu Borussia Dortmund. In seiner ersten Saison erreichten die Borussen Platz 6 und verpassten damit das internationale Geschäft nur knapp.

Ausbildung

Jürgen Klopp studierte schon während seiner aktiven Laufbahn als Spieler an der Universität in Frankfurt Sportwissenschaft. Seine Diplomarbeit schrieb er übrigens zum Thema "Walking" Er selbst war nach eigenen Angaben schon lange nicht mehr walken. "Ich halte mich mit Joggen fit." Nachdem er im Jahr 2004 mit Mainz 05 den Aufstieg in die Bundesliga schaffte, holte er an der Deutschen Sporthochschule in Köln seine Lizenz als Fußball-Lehrer nach. Bis dahin hatte er lediglich eine Trainer-A-Lizenz, die ihn nicht berechtigte, auch als Trainer in der Bundesliga tätig zu sein.

"TV-Bundestrainer"

2005 begann Jürgen Klopp noch eine weitere Karriere: Er arbeitete als Experte bei Fußballübertragungen im ZDF an der Seite von Johannes B. Kerner, Urs Meier und Franz Beckenbauer. Unter anderem analysierte er bei der WM 2006 und der EM 2008 die Spiele für das ZDF. Mit einem elektronischen "Taktik-Tisch" analysierte er Spielszenen und wies auf taktische Fehler hin. Diese Methodik war im deutschen Fernsehen neu. Dafür bekam Klopp gemeinsam mit Kerner und Meier am 20. Oktober 2006 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Sportsendung" verliehen. Während der WM 2010 wird Jürgen Klopp als Experte bei den Fußballübertragungen von RTL im Einsatz sein.

Klopp als Bürgermeister

Und als ob er nicht schon aktiv genug wäre, hätte er sogar noch einen weiteren Job erledigen können: Im Dezember 2008 erhielt er eine Stimme bei der Bürgermeisterwahl des Schwarzwald-Städtchens Hornberg. Obwohl er überhaupt nicht angetreten war. Klopp dazu: "Ich bin zwar ein Junge, der im Schwarzwald aufgewachsen ist, aber für eine politische Karriere ist die Zeit noch nicht reif." Grund für die Wahl: Das Kommunalwahlrecht in Baden-Württemberg gestattet es den Wahlberechtigten, auch solchen Kandidaten ihre Stimme zu geben, die gar nicht auf den amtlichen Vordrucken zu finden sind. Übrigens bekam auch Oliver Kahn eine Stimme bei dieser Wahl.

Lehrreiche Rückkehr

Nach zwei Jahren ist Jürgen Klopp am 30. Spieltag der Bundesliga erstmals nach Mainz zurückgekehrt - mit dem BVB. Nach zuvor fünf Spielen mit 13 von möglichen 15 Punkten verlor "Kloppo" ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Verein, den er weinend im Juli 2008 nach 18 Jahren verlassen hatte, 0:1. Für ihn war es eine schöne Rückkehr, viele Dinge waren auch für ihn noch neu. "Ich wusste nicht genau, wo der Bus der Gästemannschaft parkt", meinte er nach dem Spiel. "Und ich war auch noch nie in der Gästekabine - so richtig. Da hätte man durchaus den ein oder anderen Euro noch investieren können damals. Aber es kommt ja ein neues Stadion."

Verkleidet zur Party

In Mainz war er nur "Kloppo" - der Star aus der Nachbarschaft. Auch wenn ihn in Dortmund alle nur noch "Trainer" nennen, bleibt er der Star zum Anfassen: "In Mainz hatten sich die Leute dran gewöhnt, dass ich da bin. In Unna (wo er zu Beginn seiner Dortmunder Trainertätigkeit lebte, Anm. d. Red.) ist man noch etwas überrascht, dass ich auch esse - und das manchmal auch in Restaurants. Oder beim Einkaufen: Da unterbricht die Kassiererin für ein paar Minuten schon mal ihr eigentliches Geschäft." Will er einmal unerkannt bleiben, müsse er erfinderisch sein: "Den Junggesellenabschied eines Kumpels haben wir im Nikolauskostüm gefeiert. Voll maskiert!"

Brillenträger des Jahres

Seine Vorgänger hießen unter anderem: Hella von Sinnen, Felix Magath, die Nachfolgerin war Echo-Preisträgerin Stefanie Heinzmann: Das Kuratorium Gutes Sehen kürte Jürgen Klopp 2008 zum Brillenträger des Jahres. Das KGS begründete die Wahl wie folgt: "Für das KGS ist Preisträger Klopp ein Volltreffer. Brille zu tragen für maximale Sehkraft und dabei trotzdem gut auszusehen ist etwas, das Klopp hervorragend gelingt." Klopp kommentierte seine Auszeichnung gewohnt direkt: "Meine Brille verschafft mir zuerst einmal perfekte Sicht." Kurz danach folgte der Wechsel von Mainz nach Dortmund. Und so, wie es aussieht, scheint er wirklich den Durchblick zu haben.

Dortmunder Trainer haben es schwer...

Zu Beginn seiner Trainertätigkeit wohnte Jürgen Klopp in Unna. Der Bürgermeister Werner Kolter, der selbst Fan von Borussia Dortmund ist, bot damals sofort an, ihm einmal die Stadt per Fahrrad zu zeigen. In Dortmund habe er es schwer gehabt, ein Haus zu finden, erklärte Klopp mit einem Augenzwinkern. "Wir haben kein Haus bekommen, weil doch die Fluktuation bei Dortmunder Trainern so hoch war." Jetzt hat er sich doch ein Haus in Dortmund gekauft. Das könne er ja an die Nachfolger weitervermieten, so Klopp weiter. Sein ehemaliges Haus in Unna hat übrigens Nelson Valdez "geerbt".

Eigene Modekollektion

Jürgen Klopp trägt nicht nur Brillen mit Vorliebe. Dortmunds Coach hat sogar eine eigene Mode-Kollektion. "Übungsleiter K." nennt sie sich und wurde vom Ausrüster des BVB ins Leben gerufen. "Für mich gibt es eine spezielle Kollektion, die ist dann nicht ganz so anliegend. Die kann dann auch unser Manager Michael Zorc tragen", scherzte Klopp zur Einführung. Zum von Klopp favorisierten Schlabber-Look gehören ein T-Shirt, ein Poloshirt, ein Sweatshirt und für Mützen-Fan Klopp natürlich auch eine Baseball-Kappe. Inzwischen präsentiert sich Klopp aber auch immer öfter im schicken Anzug. Vielleicht ist das ja ein Anreiz, auch in diese Richtung Mode zu entwickeln...

Ein emanzipierter Hund

Bei Klopps hat es Nachwuchs gegeben. Der Trainer und seine Frau haben einen Hund adoptiert. Der Welpe ist ein Weibchen und hört auf den Namen "Emma". Man habe sich für den Namen entschieden, weil die Familie einen emanzipierten Hund wollte, sagte Klopp zunächst in Anlehnung an das gleichnamige Frauenmagazin. Viel eher dürfte aber die zweite Begründung Klopps zutreffen: Er habe den Bezug zu Dortmund herstellen wollte, sagt der emotionale BVB-Anführer fest und verweist auf Dortmunds Stürmer-Legende Lothar "Emma" Emmerich hin. Da sich Klopp jetzt um die Hündin kümmert, bleibt sie der BVB-Familie erhalten. Ursprünglich stammt sie nämlich aus dem Wurf einer ungeplanten Hunde-Schwangerschaft im Hause Zorc.

Isabell Groß


Spielen Sie mit dem Tabellenrechner die Entscheidungen im Titelrennen und im Abstiegskampf selbst durch!