Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg und Klaus Allofs beenden ihre Zusammenarbeit. Dies ist das Ergebnis einer Situationsanalyse, die das Präsidium des Aufsichtsrats vorgenommen hat, sowie von Gesprächen mit dem nun scheidenden Geschäftsführer Sport und Kommunikation

Dr. Francisco Javier Garcia Sanz, Vorsitzender des Aufsichtsrats der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH: "Nach eingehender Analyse in den vergangenen Wochen haben wir uns dazu entschlossen, auf seiner Position angesichts der aktuell schwierigen sportlichen Situation einen Neuanfang zu machen. Dieser Schritt war reiflich überlegt, ist uns aber eingedenk der Leistungen von Klaus Allofs für den Verein und unseres guten persönlichen Verhältnisses zu ihm nicht leichtgefallen. Doch gerade vor dem Hintergrund des akuten Abstiegskampfes galt es, eine Entscheidung für die Zukunft des VfL Wolfsburg zu treffen."

"Vor dem Abstieg gerettet und zu neuen Höhen geführt"

Dr. Garcia Sanz weiter: "Für seine geleistete Arbeit sind wir Klaus Allofs zu großem Dank verpflichtet. Er kam in einer schwierigen Phase zu uns, hat den Verein vor dem Abstieg gerettet und zu neuen sportlichen Höhen geführt. Die gewonnenen Titel sowie die Champions-League-Teilnahme zeugen davon. Zudem hat er viel Positives für das Image des VfL bewirkt."

Klaus Allofs trat sein Amt am 15. November 2012 beim VfL Wolfsburg an, der damals in der Bundesliga auf dem Relegationsrang lag. Nach dem Klassenerhalt in jener Saison qualifizierte sich die Mannschaft im Jahr darauf als Fünfter für die Europa League. Den Höhepunkt während seiner Amtszeit erreichte der VfL 2015: Der Gewinn des DFB-Pokals sowie des DFL-Supercups, das Erreichen der Vizemeisterschaft sowie der Einzug in die Champions League, in der man später bis ins Viertelfinale vorstieß, stehen für ein außergewöhnliches Jahr.

Allofs: "Ein trauriger Tag"

Klaus Allofs: "Es ist für mich persönlich ein trauriger Tag. Nach intensiven Gesprächen sind wir zum Wohl des VfL Wolfsburg zu dieser Entscheidung gekommen. Ein großer Dank gilt den Wolfsburgern und allen VfL-Fans, die es meiner Familie und mir leicht gemacht haben, hier anzukommen. Mein Dank geht auch an die gesamte Belegschaft des VfL. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren es, die das Erreichen unserer Ziele mit Teamwork und großem persönlichem Engagement erst möglich gemacht haben. Abschließend danke ich auch meinen Geschäftsführer-Kollegen Wolfgang Hotze, Thomas Röttgermann und Dr. Tim Schumacher sowie stellvertretend für den gesamten Aufsichtsrat Dr. Garcia Sanz für die freundschaftliche, enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das war außergewöhnlich und hat mir sehr viel Freude bereitet. Ich wünsche dem VfL, dass neue Kräfte freigesetzt werden und das "wir" ganz schnell wieder dorthin kommen, wo dieser Club mit seinen Fans hingehört – nämlich nach oben! Es war mir eine große Ehre, für den VfL Wolfsburg arbeiten zu dürfen."

Der Aufsichtsrat übertrug VfL-Geschäftsführer Wolfgang Hotze die Aufgabe des Sprechers der Geschäftsführung. Olaf Rebbe bleibt als Leiter Sport weiterhin verantwortlich für die Belange rund um Trainerstab und Mannschaft.