ANZEIGE

Trotz einer würdigen Vorstellung im "Theater der Träume" hat der Deutsche Meister VfL Wolfsburg eine Überraschung verpasst.

Der Champions-League-Debütant verlor zwei Wochen nach dem 3:1-Auftaktsieg gegen ZSKA Moskau am Mittwochabend 1:2 (0:0) beim Titelmitfavoriten Manchester United durch das späte Siegtor von Michael Carrick (78.) und rutschte mit drei Punkten auf den zweiten Rang hinter den englischen Meister ab.

Dzeko trifft

Der Finalist der Vorsaison, der zum Auftakt 1:0 bei Besiktas Istanbul gewonnen hatte, liegt mit sechs Zählern an der Spitze. Im Kampf um das Achtelfinal-Ticket ist für Wolfsburg jetzt am 21. Oktober ein Heimsieg gegen Besiktas Pflicht.

Torjäger Edin Dzeko brachte die Mannschaft von Trainer Armin Veh mit einem Kopfball in der 56. Minute in Führung. Doch der walisische Mittelfeldstar Ryan Giggs erzielte nur drei Minuten später mit einem abgefälschten Freistoß den Ausgleich.

Carrick war dann mit einem Distanzschuss aus 16 m erfolgreich. Damit ist ManUnited seit Februar 2005 (0:1 gegen den AC Mailand) in 22 Heimspielen in Folge in der Königsklasse ohne Niederlage.

Wolfsburg mit starkem Start

Wolfsburgs Coach Veh stellte für den italienischen Weltmeister Andrea Barzagli überraschend Ricardo Costa in die Innenverteidigung. Kapitän Josue spielte nach Knieproblemen von Beginn an. Manchesters Teammanager Alex Ferguson, der sein 158. Champions-League-Spiel an der Seitenlinie erlebte, brachte für den zuletzt schwachen Torwart Ben Foster den Polen Tomasz Kuszczak. Stammkeeper Edwin van der Sar ist nach wie vor verletzt.

Im Old Trafford gehörte dem VfL bei Dauerregen die Anfangsphase. Der VfL diktierte das Tempo und störte die Aktionen Manchesters frühzeitig. Bereits nach vier Minuten hätte Christian Gentner die Führung erzielen müssen, doch sein Schuss aus zehn Metern nach Vorarbeit von Grafite rollte in die Arme von Kuszczak.

Nach einer Viertelstunde kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel. Der erste Torschuss resultierte allerdings aus einem Freistoß von Wayne Rooney, der knapp am Tor von Diego Benaglio vorbeistrich.

Berbatov ersetzt Owen früh

Sir Alex Ferguson musste bereits nach 20 Minuten den zuvor schon angeschlagenen Stürmerstar Michael Owen durch den ehemaligen Leverkusener Bundesliga-Profi Dimitar Berbatov ersetzen. Der Bulgare führte sich gleich mit einer Hackenablage auf Antonio Valencia ein, dessen Schuss knapp das Tor verfehlte (25.).

Die zweite Hälfte begannen die Niedersachsen wieder stark. Nach einer Flanke des Japaners Makoto Hasebe nickte Dzeko zur Führung ein. Drei Minuten später hatte Giggs Glück, dass sein Freistoß aus 17 m von der Wolfsburger Abwehr unhaltbar für Benaglio abgefälscht wurde. Danach setzte Rooney einen Distanzschuss knapp über das Tor. Der zunehmende Druck des englischen Rekordmeisters zahlte sich dann durch Carricks Tor aus.


Die VfL-Akteure in der Einzelkritik

Die Reaktionen der Beteiligten