ANZEIGE

Deutschland trennt sich im letzten Qualifikationsspiel für die WM 2010 von Finnland mit einem 1:1-Unentschieden. Wie reagierten die Beteiligten? bundesliga.de fasst die Reaktionen zusammen.

Joachim Löw (Bundestrainer): In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, das hat jeder gesehen. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft aber Moral bewiesen und auf den Ausgleich gedrängt. Finnland hat defensiv gut gestanden. Wir waren nicht so frisch wie in Moskau, aber es ist auch schwer, nach so einem Spiel die Kräfte zu bündeln. Gegen ganz defensiv ausgerichtete Mannschaften müssen wir in Zukunft noch zulegen. Ich weiß, dass wir eine gute Mannschaft haben, die da ist, wenn es darauf ankommt.

Stuart Baxter (Trainer Finnland): Wir haben zwei Mal gegen Deutschland gespielt, und ich bin jetzt enttäuscht über zwei Unentschieden. Leider haben wir in beiden Spielen den Ausgleich sehr spät bekommen, das ist natürlich schade. In der ersten Halbzeit hat meine Mannschaft fast perfekt gespielt. Ich bin sehr stolz auf meine Spieler. Wenn einige der erfahrenen noch weitermachen, haben wir mit unseren jüngeren Spielern eine gute Zukunft.

Oliver Bierhoff (Nationalmannschafts-Manager): Natürlich können wir nicht zufrieden sein. Uns war es nach dem angestrengenden Spiel in Russland zwar klar, dass es schwierig werden würde, die Mannschaft wieder hochzufahren, aber leider haben wir zu behäbig gespielt. Ich hoffe aber, dass auch nach solch einem Spiel die Freude über die klare Qualifikation überwiegt.

Arne Friedrich: Wir wollten Gas geben und gut spielen. Leider ist es dann genauso losgegangen wie im letzten Gruppenspiel der vergangenen Qualifikationsrunde gegen Tschechien. Wir haben viele Fehlpässe gespielt und waren nicht konzentriert genug.

Heiko Westermann: Wir sind nicht gut in die Zweikämpfe gekommen. Die Finnen konnten sich die Bälle streckenweise hin und her schieben. Wir haben aber schon bewiesen, dass das auch anders geht. Solch ein Spiel dürfen wir nicht abgeben.

Lukas Podolski: Wir haben uns schwer getan, aber blamabel war die Leistung nicht. Man hat schon im Hinspiel gesehen, dass die Finnen etwas drauf haben.

Andreas Beck: So ein Pfeifkonzert wünscht man sich natürlich nicht. Eine Blamage war das nicht.