ANZEIGE

Die meisten Bundesliga-Clubs wären froh, in der Situation von Bayer Leverkusen zu stecken. Sechs Runden vor Saisonende hält die Werkself einen Vier-Punkte-Vorsprung zum Tabellenvierten Borussia Dortmund, der Rückstand zum Spitzenduo Schalke und Bayern ist auch noch aufzuholen.

Allerdings hat sich Leverkusen zuletzt nicht mehr so souverän präsentiert wie in den Wochen und Monaten zuvor. Von einem Einbruch will Bayers tschechischer Nationalspieler Michael Kadlec aber überhaupt nicht sprechen. Im Interview mit bundesliga.de zeigt sich Kadlec zuversichtlich, dass Bayer sein Ziel erreichen wird.

bundesliga.de: Herr Kadlec, bis zur Halbzeitpause in Dortmund vor zwei Wochen hat Bayer eine klasse Saison gespielt. Was ist dann passiert?

Michal Kadlec: Wir haben die Niederlagen gegen Dortmund und Schalke ausführlich analysiert. Bis Dortmund haben wir wirklich eine super Saison gespielt. Aber dann haben sich Fehler eingeschlichen, die man einfach nicht machen darf und die wir dringend abstellen müssen.

bundesliga.de: Welche Fehler meinen Sie?

Kadlec: Das fängt beim Defensivverhalten der ganzen Mannschaft an. Wir müssen einfach wieder enger beieinander und viel kompakter stehen. Das hat Schalke sehr gut gegen uns gemacht, wobei denen das frühe 1:0 ideal in die Karten gespielt hat. Aber Schalke war an dem Tag ganz klar besser. Allerdings haben wir auch zwei Mal vorne kein Tor gemacht, auch hier muss die ganze Mannschaft zulegen.

bundesliga.de: Der nächste Gegner Eintracht Frankfurt wird es Ihnen ganz sicher nicht leicht machen.

Kadlec: Nein, Frankfurt ist stark in Form und hat einen sehr guten Trainer. Für Michael Skibbe ist das sicher auch ein besonderes Spiel. Aber unser Ziel sind drei Punkte. Ich habe gute Erinnerungen an das Hinspiel, das wir 4:0 gewonnen haben. Natürlich haben wir jetzt eine andere Situation, aber ich bin optimistisch, dass wir dort gewinnen.

bundesliga.de: Und danach kommen die Bayern.

Kadlec: Die Bayern sind für uns jetzt noch kein Thema. Frankfurt wird mindestens genau so schwer.

bundesliga.de: Wie sieht das Saisonziel von Bayer sechs Spieltag vor Saisonende aus?

Kadlec: Wenn ich die Tabelle sehe, müsste ich lügen, wenn ich sage, dass wir mit der Europa League zufrieden wären. Wir visieren die Champions League an. Wir haben zwar einen schönen Vorsprung verspielt, aber wir haben noch alles selbst in der Hand. Wir brechen auch nicht ein oder geraten in Panik. Wir wissen, dass wir jeden schlagen können und werden die letzten sechs Spiele noch mal alles geben.


Das Gespräch führte Stefan Kusche