ANZEIGE

Frankfurts Martin Fenin gehörte in der letzten Saison zu den Senkrechtstartern. In seinem Fall ist das durchaus wörtlich zu nehmen, denn gleich in seinem ersten Bundesligaspiel gelang ihm ein Hattrick. Eine Woche später traf er erneut, mit vier Toren in seinen ersten beiden Spielen ist er der erfolgreichste Bundesligadebütant aller Zeiten.

Frage:Die Eintracht-Fans durchleben derzeit ein Wechselbad der Gefühle: 4:0 in Dortmund verloren, 4:0 gegen Hannover gewonnen, dann die Niederlage an der Weser. Warum ging es in den letzten Wochen auf und ab?

Martin Fenin: Schwer zu sagen. In Dortmund und in Bremen haben wir das Spiel schon zur Pause verloren gehabt, denn da stand es jeweils 3:0. In Dortmund resultierten die meisten Gegentreffer aus Standards, bei denen wir nicht aggressiv genug am Mann waren - in Bremen haben individuelle Fehler zu den Toren geführt. Wir waren bei beiden Spielen nicht so konzentriert wie sonst.

Frage: Ist Frankfurt generell bisher hinter den Erwartungen geblieben?

Fenin: Das denke ich nicht, denn man muss sehen, welch unglaubliches Verletzungspech wir bisher in dieser Hinrunde hatten. Dafür, dass bei uns bisweilen bis zu zehn Leistungsträger bzw. Führungsspieler gefehlt haben, sind die 16 Punkte auch noch eine zufriedenstellende Ausbeute. Wenn wir alle Mann an Bord gehabt hätten, wären die 16 Punkte zu wenig - aber so...