ANZEIGE

München - Thorsten Fink feiert seinen ersten Sieg mit dem HSV und erklärt seinen Erfolg. BVB-Trainer Jürgen Klopp lobt seine Defensive. Gladbach feiert eine Gala gegen Bremen, auch Werder-Übungsleiter Thomas Schaaf sprach von einer "Klatsche". Nürnberg-Trainer Dieter Hecking fehlten fast die Worte. bundesliga.de hat alle Trainerstimmen zum 13. Spieltag.

Hamburger SV - 1899 Hoffenheim 2:0 (1:0)

Trainer Thorsten Fink (Hamburger SV): Wir haben daran geglaubt, haben gefightet, waren in der Offensive stets gefährlich. Wichtig ist, dass die Mannschaft fightet, Fußball spielen kann sie ja. Bis zum 1:0 sah es gut aus, danach haben wir ein wenig nachgelassen. Dann haben wir taktisch ein wenig korrigiert, denn wir wollten Hoffenheim nicht ins Spiel kommen lassen.

Trainer Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim): Uns fehlt die Zielstrebigkeit, wir sind oft zu verspielt. Grundsätzlich war das heute schon besser als zuletzt, denn wir haben versucht, Fußball zu spielen. Wenn man sieht, wieviele Möglichkeiten wir hatten, da müssen wir uns auch einmal belohnen. Es fehlt einfach die Klarheit in unserem Spiel, natürlich muss man auch in der einen oder anderen Situation besser verteidigen.


VfB Stuttgart - FC Augsburg 2:1 (1:0)

Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): Der Gegner hat das heute sehr gut gemacht. Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Es werden sich noch einige schwer tun gegen Augsburg. Ich bin froh, dass wir den brutalen Arbeitssieg gelandet haben - und das tut uns sehr gut. Was uns gefehlt hat, war die klare spielerische Linie.

Trainer Jos Luhukay (FC Augsburg): Wenn man heute in der ersten Halbzeit sechs, sieben, acht Chancen nicht nutzt, dann weiß man, wo uns der Schuh drückt. In den entscheidenden Phasen des Spiels fehlt es uns, Tore zu schießen, und deswegen stehen wir unten drin. Hier sitzt ein schwer frustrierter und enttäuschter Trainer.


FC Bayern München - Borussia Dortmund 0:1 (0:0)

Trainer Jupp Heynckes (Bayern München): Wenn man gegen Borussia Dortmund spielt, muss man viel mehr Druck aufbauen, als wir es heute gemacht haben. Wir haben es nicht verstanden, das Tempo anzuziehen und Torchancen zu kreieren. Das haben wir erst in der Endphase gehabt, als wir zwei klare Torchancen hatten. Der Gegentreffer war sehr unglücklich, aus meiner Sicht war das ein typisches 0:0-Spiel.

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Wir haben überraschend wenig zugelassen, gegen den Ball ein überragendes Spiel gemacht. Aus den wenigen Szenen, die wir hatten, haben wir einen gemacht. Wir waren geduldig und diszipliniert - und sind kein unverdienter Sieger.


FC Schalke 04 - 1. FC Nürnberg 4:0 (2:0)

Trainer Huub Stevens (Schalke 04): Ich finde, dass wir sehr effektiv gespielt haben aber nicht gut. Wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht, aber spielerisch war es nicht das, was ich mir vorstelle.

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Was soll man sagen? Das 1:0 entsteht nach einem Fehler an der Mittellinie. Das 2:0 entsteht nach einem Fehler an der Mittellinie. Schalke hat einfach effizient gekontert. Wir hatten auch unsere Möglichkeiten, aber die Konsequenz hat gefehlt. Es sieht alles hübsch aus zwischen den Strafräumen, aber das war heute zu einfach, zu billig, nicht bundesligareif.


Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 5:0 (3:0)

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): Wir haben zum Glück das 1:0 gemacht. Danach hat die Mannschaft mit viel Selbstvertrauen gespielt. Das 5:0 ist aber zu hoch. Ich bin aber sehr zufrieden.

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Wir haben eine richtige Klatsche bekommen. Da hat nicht viel zusammengepasst. Wir müssen das Spiel jetzt in Ruhe analysieren.


SC Freiburg - Hertha BSC 2:2 (0:2)

Trainer Marcus Sorg (SC Freiburg): Es war ein sehr emotionales Spiel und nichts für schwache Nerven. In der ersten Hälfte haben wir in der Defensive wieder entscheidende Fehler gemacht. In der Halbzeit habe ich meinen Spielern gesagt, dass sie jetzt zeigen können, was für eine Moral sie haben. Das war eine abartige Energieleistung meiner Mannschaft.

Trainer Markus Babbel (Hertha BSC): Es war ein hochemotionales Spiel. Letztlich war es ein gerechtes Unentschieden, wobei wir Möglichkeiten für drei Punkte hatten. Es ist bitter für uns, dass wir in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert haben. Das ist schon das zweite Mal, dass wir so die Punkte liegen lassen.


VfL Wolfsburg - Hannover 96 4:1 (2:1)

Trainer Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg): Ich bin froh über die Steigerung. Die Mannschaft wächst zusammen, der Umbruch braucht eben Zeit. Das war die beste Begegnung in der Bundesliga. Wir standen so kompakt wie noch nie. Wir haben eine Formation gefunden, auf die wir bauen können.

Trainer Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): Wir sind in der ersten Halbzeit auf einen sehr starken, sehr gut eingestellten Gegner getroffen. Diese neue Ordnung hat uns Probleme bereitet und wir haben wenig Zugriff auf den Gegner bekommen.


1. FC Kaiserslautern - Bayer Leverkusen 0:2 (0:0)

Trainer Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt, in Führung zu gehen. Nach dem 0:1 war dann ein Knacks im Spiel. Wir müssen lernen, unsere Chancen besser zuende zu spielen oder zu verwerten. Dann können wir auch solche 90 Minuten siegreich gestalten.

Trainer Robin Dutt (Bayer Leverkusen): Ich finde, wir haben spielerisch hier sehr gut gespielt. Wir haben uns vorgenommen, hier mutig aufzutreten. Wir haben letztendlich verdient gewonnen. Du musst am Betzenberg die Leidenschaft und Mentalität der Heimmannschaft ausgleichen, dann kannst du hier Spiele gewinnen.