ANZEIGE

Köln - Acht Spieltage stehen in der Bundesliga noch an. So langsam geht es in die heiße Phase im Kampf um den deutschen Meistertitel aber auch um die Startplätze in Champions und Europa League. bundesliga.de hat zusammengestellt, wie viele Punkte in der Vergangenheit immer gereicht haben.

Sollten alle Clubs in der Bundesliga durchschnittlich so weiterpunkten wie bisher, dann würde der FC Bayern München souverän mit 84 Punkten Deutscher Meister, und der FC Augsburg würde mit 50 Zählern erstmals in seiner Clubgeschichte in die Europa League einziehen (siehe Tabelle unten).

Die Abschlusstabelle, wenn alle Clubs so weiter punkten

Platz

Club

Punkte nach 34 Spieltagen

1.

FC Bayern München

84

2.

VfL Wolfsburg

71

3.

Borussia Mönchengladbach

61

4.

Bayer 04 Leverkusen

59

5.

FC Schalke 04

51

6.

FC Augsburg

50

Gute Chancen für die Verfolger

Allerdings wären die 50 Punkte für Augsburg eine relativ geringe Ausbeute. Und da die Verfolger nur knapp hinter den Schwaben liegen - die TSG 1899 Hoffenheim etwa hat aktuell nur einen Punkt weniger - haben sie mit einem guten oder gar sensationellen Lauf noch gute Chancen auf das internationale Geschäft.

In der Bundesliga-Geschichte haben immerhin schon 21 Mannschaften acht Siege am Stück geschafft (vier davon zum Saisonende). Dass ein Team in dieser Saison noch die maximale Punktzahl von 24 holt, ist also keinesfalls auszuschließen. Selbst Hannover 96 auf Platz 14 könnte theoretisch mit acht Siegen noch auf 51 Punkte kommen und damit eventuell die Europa League erreichen, sofern alle anderen Teams in etwa so weiterpunkten wie bislang.

Wie viele Punkte braucht der Deutsche Meister?

Geht es nach der Historie, brauchen sich die Bayern keine großen Sorgen mehr zu machen, der deutsche Meistertitel ist ihnen schon so gut wie sicher. Denn seit Einführung der Drei-Punkte-Regel ist jede Mannschaft Deutscher Meister geworden, die mindestens 74 Punkte geholt hat. Bei aktuell 64 Zählern benötigen die Münchner demnach also nur noch drei Siege und ein Remis, um alle Zweifel an der Titelverteidigung auszuräumen.

Tatsächlich holten seit der Saison 1995/96 sogar neun Deutsche Meister weniger als 74 Punkte. 2000/01 sicherten sich die Bayern mit nur 63 Zählern den Titel - und wurden anschließend auch noch Champions-League-Sieger. 2002/03 hatte Vizemeister VfB Stuttgart gar nur 59 Zähler, den Bayern hätten 60 Punkte gereicht, sie holten 75. Diese historischen Meister-Tiefstmarken hat die Mannschaft von Coach Pep Guardiola schon jetzt überboten. Einen neuen Punkte-Rekord kann der FCB in dieser Saison allerdings auch nicht mehr aufstellen. Selbst bei acht Siegen kämen die Münchner "nur" auf 88 Punkte - in den beiden vergangenen Spielzeiten wurden 91 bzw. 90 Punkte eingefahren.

Wie viele Punkte reichen für die Champions League?

Die Chancen für den VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen stehen nicht schlecht. Denn seit Einführung der Drei-Punkte-Regel ist jede Mannschaft unter den Top Vier der Tabelle gelandet, die mindestens 62 Punkte geholt hat. Demnach müsste Leverkusen, um theoretisch nicht mehr um die Teilnahme an der Champions League zittern zu müssen, aus den abschließenden acht Spielen 17 Punkte holen (fünf Siege und zwei Remis), Mönchengladbach langen fünf Siege, Wolfsburg zwei Siege und zwei Remis.

Wahrscheinlich ist aber auch eine geringere Punkteausbeute ausreichend. Hochgerechnet würden Gladbach und Bayer bei 61 und 59 Zählern einlaufen, die Wölfe sogar bei 71. Damit ständen die Chancen selbst für Leverkusen gut. Denn erst sechs Mal stellte die Bundesliga vier Teilnehmer an der Champions League bzw. der Qualifikation dazu. Vier Mal hatte der Vierte weniger als 60 Punkte, 1999/2000 ergattert der TSV 1860 München mit sogar nur 53 Zählern die Teilnahme an der CL-Quali - der Fünfte hatte 49 Punkte.

Wie viele Punkte reichen für die Europa League?

Seit Einführung der Drei-Punkte-Regel ist jede Mannschaft in der Top Sechs der Tabelle gelandet, die mindestens 57 Punkte geholt hat. Demnach ist den Wölfen die Europa League wohl nicht mehr zu nehmen, wenn Wolfsburg noch ein Spiel gewinnt. Die Bayern können bereits jetzt rechnerisch nicht mehr aus dem oberen Tabellendrittel rutschen.

Mönchengladbach benötigt nur drei Siege und ein Remis, Leverkusen vier Siege. Der FC Schalke 04 braucht noch sechs Siege, um auf die magischen 57 Punkte zu kommen - der Weg nach Europa ist für die Königsblauen also noch recht weit. Und Augsburg muss sogar aus acht Spielen sechs Siege und ein Remis holen, um nach den Erfahrungen der Vergangenheit ganz sicher in Europa dabei zu sein.

Rein theoretisch haben es daher alle Mannschaften bis einschließlich Borussia Dortmund noch in eigener Hand. Der BVB würde mit acht Siegen die magischen 57 Punkte erreichen. Schaffen die Borussen die Achter-Siegesserie, müssen sie nicht einmal auf die Ergebnisse der Konkurrenz schauen.

Tobias Schild und Tobias Anding