ANZEIGE

Besondere Bedingungen erfordern besondere Maßnahmen. So geschehen beim Training der Werder-Profis am Donnerstagnachmittag.

Weil die Trainingsplätze eingefroren waren, trainierten die "Grün-Weißen" im Stadion. "Wir müssen eben versuchen alle sich uns bietenden Möglichkeiten zu nutzen, um gut vorbereitet aus der Winterpause zu kommen", so Cheftrainer Thomas Schaaf. "Im Stadion ist eben die Rasenheizung an und die Bedingungen deshalb sehr gut."

Jensen zurück im Teamtraining

Auch heute standen beim Training allerdings einige Spieler nicht zur Verfügung. Naldo fehlte aufgrund seiner Verletzung am Übergang von der Wade zur Achillessehne weiterhin gänzlich, Petri Pasanen verletzte sich gestern beim Training am Innenband im Knie und kann in dieser Woche nur Lauftraining absolvieren, Sebastian Prödl befindet sich noch in der Reha und absolvierte ebenfalls nur Lauftraining und Ballschulung und Aaron Hunt braucht sogar noch länger.

"Bei Aaron müssen wir den Weg der kleinen Schritte gehen und brauchen Geduld", so Schaaf. Mit Clemens Fritz, der nach seiner Grippe heute schon leichtes Lauftraining absolvierte, rechnet der Trainer indes schon morgen wieder.

Daniel Jensen konnte dafür erstmals seit seiner Verletzung im Aduktorenbereich wieder mit der Mannschaft trainieren. "Man merkt natürlich, dass man lange nicht mit der Mannschaft trainiert hat, aber ich habe keine Schmerzen mehr. Jetzt muss ich erstmal wieder regelmäßig trainieren", so der Däne. "Ich muss aber weiterhin sehr vorsichtig sein."